Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. März 2017, 22:47 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. März 2017, 22:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Papst: "Alle Priester können von Sünde der Abtreibung lossprechen"

VATIKANSTADT. Ein Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus mit dem Titel "Misericordia et misera" wurde am Montag veröffentlicht. Darin gewährt das Kirchenoberhaupt allen Priestern die Vollmacht, über das Jubiläumsjahr hinaus "kraft ihres Amtes jene loszusprechen, welche die Sünde der Abtreibung begangen haben".

Papst Franziskus Bild: APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE

Der Papst Franziskus hatte allen Priestern, während des am Sonntag zu Ende gegangenen Heiligen Jahres der Barmherzigkeit erlaubt, Frauen von der "Sünde" der Abtreibung loszusprechen. Jetzt wird diese Vollmacht über das Heilige Jahr hinaus ausgedehnt. Franziskus betonte, dass Abtreibung "eine schwere Sünde" sei, allerdings gebe es "keine Sünde, "die von der Barmherzigkeit Gottes nicht erreicht und nicht vernichtet werden kann". Bisher war die Lossprechung in diesem Punkt Bischöfen bzw. speziellen Beichtvätern vorbehalten.

Im Apostolischen Schreiben kündigte Franziskus auch die Einführung eines "Welttages für die Armen" an. Dieser Tag wird am 33. Sonntag im Jahreskreis gefeiert, so der Papst. Arme sollten "den respektvollen und aufmerksamen Blick" ihrer Mitmenschen auf sich spüren, hieß es im Schreiben. "Wir sind aufgerufen, eine Kultur der Barmherzigkeit wachsen zu lassen, die darauf gründet, die Begegnung mit den anderen wiederzuentdecken", schrieb der Papst.

Barmherzigkeit im Mittelpunkt

In dem 35-seitigen Dokument hob Franziskus die Notwendigkeit hervor, die Barmherzigkeit weiterhin im Mittelpunkt des kirchlichen Lebens zu behalten. Barmherzigkeit dürfe "im Leben der Kirche nicht ein bloßer Einschub sein", sondern sie sei "ihr eigentliches Leben".

Das von Franziskus am 8. Dezember 2015 gestartete Heilige Jahr der Barmherzigkeit, das am Sonntag mit der Schließung der Heiligen Pforte im Petersdom zu Ende ging, habe 21,2 Millionen Pilger nach Rom gelockt, berichtete der für die Organisation des Pilger-Jahres zuständige Kurienerzbischof Rino Fisichella bei einer Pressekonferenz am Montag. Die stärkste ausländische Pilgergruppe stammte aus dem deutschsprachigen Raum, gefolgt von den USA, Polen und Russland. Pilger aus 156 Ländern der Welt seien in Rom eingetroffen. "Man kann wirklich sagen, dass die ganze Welt Rom besucht hat", berichtete Fisichella.

Fisichella dankte der Polizei in Rom für ihren Einsatz zur Sicherheit der Pilger. Tausende Soldaten und Polizisten sorgten für einen reibungslosen Verlauf des Heiligen Jahres. "Die Pilger haben sich in Rom sicher gefühlt", betonte der Kurienerzbischof. Dabei hatte das Jubiläumsjahr angesichts der Terroranschläge in Paris vom November 2015 unter großer Besorgnis begonnen.

Zugleich rügte Fischella die Stadt Rom wegen organisatorischer Mängel und Schmutz, die dem Bild der italienischen Hauptstadt geschadet hätten. "Rom hat eine große Gelegenheit verpasst", sagte Fisichella, im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Montag). Rom habe bewiesen, eine sichere Stadt zu sein, die jedoch mit "strukturellen und organisatorischen Grenzen" vor allem im Bereich Sauberkeit und Instandhaltung zu kämpfen habe. Auch an großen Kultur-Events am Rande des Jubiläums habe es gemangelt, kritisierte Fisichella.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. November 2016 - 13:03 Uhr
Weitere Themen

Unwetter in Peru: 85 Tote

LIMA. Nach Unwettern, Erdrutschen und Überschwemmungen ist die Zahl der Toten in Peru auf mindestens 85 ...

Dutzende Festnahmen bei Demonstrationen

MINSK. Anlässlich landesweiter Demonstrationen in Weißrussland sind nach Angaben einer ...

Nach Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

LONDON. Vier Tage nach dem Terroranschlag vor dem britischen Parlament ist ein Großteil der Verdächtigen ...

Tausende Esel sterben für Wellness-Snacks

JOHANNESBURG. Das Geschäft läuft diskreter als beim Elfenbein, aber es ist genauso lukrativ und ...

16 Tote bei Luftangriff auf Gefängnis

IDLIB. Bei einem Luftangriff auf ein Gefängnis in der nordwestsyrischen Stadt Idlib sind nach Angaben von ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!