Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 14:59 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 14:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

New Yorker Met untersucht Missbrauchsvorwürfe gegen James Levine

NEW YORK. Die New Yorker Metropolitan Opera untersucht Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen ihren langjährigen Musikdirektor James Levine. Das Opernhaus will prüfen, ob die Anschuldigungen gegen den Dirigenten wahr sind.

James Levine. Bild: dpa

Die "New York Times" und die "New York Post" hatten berichtet, der heute 74-Jährige habe einen Jugendlichen ab 1985 jahrelang sexuell missbraucht.

Der Polizei habe das mutmaßliche Opfer gesagt, Levine habe damals vor seinen Augen masturbiert und seinen Penis geküsst, berichteten die Zeitungen. Der damals 15-Jährige wollte demnach auch Dirigent werden. Bis 1993 habe der Missbrauch angedauert und den heute 48-Jährigen fast in den Suizid getrieben. Den Zeitungen zufolge lernte das mutmaßliche Opfer schon als Vierjähriger den Dirigenten kennen. Levine habe ihm jahrelang Geschenke geschickt, bevor er mit den sexuellen Übergriffen begann.

Die Met zeigte sich "sehr verstört" von den Berichten. Wenn geklärt sei, ob die Anschuldigungen stimmen, will es "geeignete Maßnahmen" ergreifen.

Die Vorwürfe sind der Oper allerdings schon länger bekannt: Grundlage der Untersuchungen sei ein Polizeibericht aus dem US-Bundesstaat Illinois aus dem vergangenen Jahr, hieß es. "Zu dem Zeitpunkt hat Herr Levine gesagt, die Anschuldigungen seien völlig falsch", teilte das Opernhaus mit. Es habe sich daraufhin auf die Polizeiermittlungen verlassen. Angeklagt werden könnte Levine wegen der Vorfälle nicht, da sie aus juristischer Sicht verjährt wären.

Levine war 40 Jahre lang Musikdirektor des Opernhauses. 2016 ging er aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung offiziell in Pension, er arbeitet aber bis heute dort. Erst am Samstag stand er als Dirigent auf der Bühne.

In den USA wird seit Wochen eine breite Debatte über sexuelle Gewalt geführt, die nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen Hollywood-Produzent Harvey Weinstein aufgekommen war. Zahlreiche Opfer meldeten sich zu Wort.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 03. Dezember 2017 - 12:12 Uhr
Weitere Themen

Trump will Amerikaner zum Mond und Mars schicken

WASHINGTON. Die USA wollen die bemannte Raumfahrt zum Mond wieder aufnehmen und diese als Basis für ...

Söhne getötet: Zwölfeinhalb Jahre Haft für Vater

HEILBRONN. Weil er seine beiden Söhne getötet hat, ist ein 40-Jähriger in Baden-Württemberg zu einer ...

Tankstelle mit Dynamit attackiert

ATHEN. Mit Dynamit haben Unbekannte versucht, die Tankstelle des Vorsitzenden des griechischen ...

Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen

KOUROU. Eine Ariane-5-Rakete soll am Dienstagabend (19.36 Uhr MEZ) vier neue Satelliten für das ...

Mädchen kam in Flugzeug zur Welt

ISLAMABAD. Eine Frau hat während eine Flugs der Pakistan International Airlines (PIA) ein Baby zur Welt ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!