Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:12 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Neuer Test belegt Gefahr durch Energiesparlampen

BERLIN. Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) hat einen neuen Beleg für Gesundheitsgefahren durch entweichendes Quecksilber bei zerbrochenen Energiesparlampen veröffentlicht.

Neuer Test belegt Gefahr durch Energiesparlampen

Energiesparlampe im Zwielicht Bild: Reuters

Geht eine Lampe zu Bruch, könne das giftige Schwermetall in die Raumluft gelangen, heißt es in einer gestern präsentierten Untersuchung. Eine Stichprobe des UBA zeige, dass nach dem Bruch einer Energiesparlampe die Quecksilber-Belastung um das 20-Fache über dem Richtwert von 0,35 Mikrogramm pro Kubikmeter für Innenräume liege.

„Das Quecksilber ist die Achillesferse der Energiesparlampen. „Die richtige und notwendige Energieeinsparung von bis zu 80 Prozent gegenüber Glühbirnen muss einhergehen mit sicheren Produkten, von denen keine vermeidbaren Gesundheitsrisiken ausgehen“, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth. Verbrauchern rät er, in Kinderzimmern und an anderen Stellen mit erhöhtem Bruchrisiko Sparlampen einzusetzen, die mit einer Kunststoff-Ummantelung oder anderen Schutzmaßnahmen gegen Zerbrechen gesichert sind. Die Industrie müsse mehr derartige Sparlampen anbieten. Geschehe dies nicht, müsse die EU dies per Gesetz vorschreiben. Mittelfristig sollte die Lampenindustrie ganz auf Quecksilber verzichten. Zurzeit dürfen Sparlampen fünf Milligramm Quecksilber enthalten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Dezember 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Gigantischer Kanal soll die Donau mit dem Mittelmeer verbinden

THESSALONIKI. Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür ...

Gymnasiast erstach seinen Mitschüler

STOCKHOLM. Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.

Ehemann hackte seiner Frau die Hände ab

MOSKAU. Ein Ehemann in Russland hat seiner Frau beide Hände abgehackt, weil sie sich von ihm trennen wollte.

Liechtenstein schickt künftige alle Strafhäftlinge nach Österreich

VADUZ. Für Liechtensteins Häftlinge gilt in Zukunft: Gefängnis in Österreich, Entlassungsvollzug in der ...

Zwei Tote nach Unfall im Gotthardtunnel

ALTDORF. Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!