Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 02:30 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 02:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Mysteriöser Kriminalfall um ausgesetzte Babys

BERLIN. Es ist eine einmalige Serie in Deutschland. Im Abstand von jeweils einem Jahr werden in Berlin drei ausgesetzte neugeborene Mädchen gefunden - lebend. Erst nach Jahren entdeckt die Kripo: Die drei sind Schwestern.

Polizei Deutschland

(Symbolfoto) Bild: Wodicka

Die drei neugeborenen Babys waren erst wenige Stunden alt. Und sie hatten Glück, dass sie überlebten. Es kann schon kalt werden in den Berliner Nächten im Spätsommer und Frühherbst. Die winzigen Mädchen hatten kaum etwas an, als sie im Abstand von etwa je einem Jahr ausgesetzt wurden - 2015, 2016 und 2017. Aber alle drei wurden rechtzeitig gefunden, versorgt und gerettet. Zwei Jahre nach dem ersten Fund stellt die Berliner Polizei fest: Die drei Babys haben dieselbe Mutter und vermutlich auch den denselben Vater.

In Deutschland ist das ein einmaliger Fall. Trotzdem ist die Kriminalpolizei bei der Suche nach der Mutter bis heute nicht erfolgreich - und kann die Sorge nicht ganz zurückweisen, dass die Serie weiter geht. Legt dieselbe Mutter in diesem Sommer ein viertes Baby irgendwo im Berliner Norden ab?

Oberkommissar Schwarz (40) arbeitet beim Berliner Landeskriminalamt, Dezernat 12, zuständig für Misshandlung und Vernachlässigung von Schutzbefohlenen. Er gehört zu den Ermittlern in diesem Fall und hofft das nicht. Er zeigt sich lieber optimistisch, die Mutter zu finden. "Ich bin zuversichtlich, wir bleiben dran", sagt er.

Das erste Baby finden Passanten am 2. September 2015 an einer Bushaltestelle im Norden der Stadt. Es liegt auf einem Kopfkissen, trägt einen Strampelanzug und ein Babyjäckchen. In der Nähe filmte eine Überwachungskamera, wie eine Frau etwas zu der Haltestelle trägt, ablegt und wieder verschwindet. Es sei schon dunkel gewesen, sagt Schwarz. Das Gesicht der Frau könne man nicht erkennen. 20 bis 30 Jahre soll sie alt gewesen sein, mittelgroß und schlank, mit mindestens schulterlangen, dunklen Haaren, wie die Polizei damals schrieb.

Elf Monate später, am 6. August 2016 um 6.30 Uhr, entdecken Anwohner ein zweites Baby auf den Stufen eines Einfamilienhauses - fünf Kilometer entfernt vom ersten Fundort. "Der Säugling hatte bereits eine leicht abgesenkte Temperatur, war aber noch nicht in einem bedrohlichen Zustand", sagt Schwarz. Ein gutes Jahr später das dritte Baby. Es liegt am 27. August 2017 vor einem Haus in Brandenburg, weniger als zwei Kilometer vom ersten Fundort entfernt.

Emma, Lilo und Hanna werden die drei Mädchen genannt. Sie leben bei Pflegeeltern, sagt Schwarz. Ob es sich um eine oder verschiedene Familien handelt, wisse er nicht. Aber es gehe den Kindern gut.

Die Handtücher, die bei dem zweiten und dritten Baby gefunden wurden, sind voll mit Blutspuren von der Mutter. Allerdings dauert die erste DNA-Analyse mehr als ein Jahr - auch wegen der Überlastung des LKA nach dem islamistischen Terroranschlag im Dezember 2016, wie Schwarz sagt.

Erst im Herbst 2017 liegt das Ergebnis vor. Damals war bereits das dritte Kind gefunden worden. Eine weitere Analyse folgt, beide Spuren zeigen eine Übereinstimmung. Es handelt sich um dieselbe Mutter. Leider gebe es aber bis auf das DNA-Muster noch keine Anhaltspunkte, wer sie ist, wo sie sich aufhält, unter welchen Umständen sie lebt und unter welchen Zwängen sie agiert, so der Kommissar. Die Polizei wisse auch nicht, ob die Mutter selbst die Babys aussetzte oder jemand anderes.

Seine Kollegen und er hätten alles daran gesetzt, die Eltern zu finden, berichtet Schwarz. Die Kripo habe umfangreich im Umfeld der Fundorte ermittelt, Nachbarn und diverse Ärzte befragt, es habe sich aber nichts ergeben. Spekulationen, es könne sich um Flüchtlinge handeln, wies die Polizei zurück. Die Kinder hätten alle mitteleuropäisches Aussehen.

Die Polizei will die Mutter nicht nur wegen des Strafverfahrens finden. Es gehe auch um die Zukunft der drei Mädchen. "Psychisch ist das für die Kinder, vielleicht jetzt noch nicht, aber später mit Sicherheit eine Belastung", sagte Schwarz. "Wenn irgendwann die Frage kommt, wo komme ich denn her, wer sind meine Eltern?"

Über mögliche Parallelen zu Fällen von entführten Frauen, die längere Zeit gefangen gehalten wurden und teils auch Kinder bekamen, meint Schwarz: "Auch darüber haben wir schon nachgedacht, aber keine Anhaltspunkte, wo und nach wem wir suchen müssen. Ich hoffe nicht, dass wir einen solchen Fall haben."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Mai 2018 - 07:33 Uhr
Mehr Weltspiegel

Ein freies Land dank Nelson Mandela

Südafrika feiert den 100. Geburtstag Mandelas. Auch für Touristen hat der Ex-Präsident Spuren hinterlassen.

Zwei Tote und neun Verletzte bei Verkehrsunfall

WILHELMSHAVEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall im niedersächsischen Jever sind zwei Menschen ums Leben ...

Fünf Jahre Haft für Babysitterin wegen sexuellen Missbrauchs

LAUSANNE. Das Strafgericht Lausanne hat am Freitag eine Babysitterin wegen sexuellen Missbrauchs mit einem ...

Siebenjähriger bewahrte Mutter vor Vergewaltigung

HEILBRONN. Ein Siebenjähriger hat in Baden-Württemberg seine Mutter vor der Attacke eines mutmaßlichen ...

Helikopter kollidierte mit Drohne

LOCARNO. Im Schweizer Kanton Tessin ist am Freitag ein Helikopter mit einer Drohne kollidiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!