Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 26. September 2016, 10:47 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 26. September 2016, 10:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

"Massensterben im Mittelmeer Schande für Europa"

ROM. Mehr als 10.000 Flüchtlinge sind seit Samstag von Italiens Küstenwache im Mittelmeer gerettet worden – und der Flüchtlingsstrom vor allem aus Libyen nimmt kein Ende.

Bild: OÖN

Im vergangenen Jahr kamen rund 170.000 Flüchtlinge über Italien in die Europäische Union (EU). Mehr als 3400 überlebten allerdings die gefährliche Überfahrt nicht. Erst vor wenigen Tagen dürften, wie berichtet, erneut 400 Flüchtlinge beim Untergang ihrer Boote ertrunken sein. Vorerst gelten sie noch als vermisst.

Nach dieser neuerlichen Katastrophe kommt jetzt heftige Kritik von Caritas-Präsident Michael Landau. "Das massenweise Sterben im Mittelmeer ist eine Schande für Europa", sagte er gestern. "Will die EU glaubwürdig bleiben, muss sie dringend eine auf Menschenrechten basierende, gemeinsame Strategie zum Flüchtlingsschutz umsetzen." Denn, "wer Schleppern das Handwerk legen will, muss Menschen auf der Flucht die Möglichkeit geben, legal Europa zu erreichen".

Die UN hat Europa gestern aufgerufen, Rettungseinsätze im Mittelmeer zu verstärken. Das neuerliche Unglück demonstriere, "wie wichtig eine robuste Seenotrettung im zentralen Mittelmeer ist", sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Antonio Guterres. Es sei bedauerlich, dass die italienische Operation "Mare Nostrum" zur Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge ohne hinreichenden Ersatz ausgelaufen sei. "Das UN-Flüchtlingshilfswerk appelliert an alle Regierungen der betroffenen Region, der Rettung von Menschenleben Priorität einzuräumen", sagte Guterres.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. April 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Italienisches Flair unter afrikanischer Sonne

Lampedusa: Als Flüchtlingsinsel verrufen, ist das 15 Kilometer lange Eiland ein Traum für Sonnenhungrige, ...

Zwei Erdbeben erschütterten Japan

TOKIO. Zwei Erdbeben haben erneut Teile Japans erschüttert.

Schweizer für mehr Geheimdienst-Befugnisse

BERN. Zwei Drittel votierten bei Volksabstimmung dafür.

Charlotte: Polizei zeigte Videos zu Todesschüssen

CHARLOTTE. USA: Nach den Unruhen versucht die Polizei nun zu beweisen, dass der getötete Schwarze ...

Schüler soll Zwölfjährigen nach Kartenspiel-Streit attackiert haben

EUSKIRCHEN. Ein Mitschüler soll für den Angriff auf einen lebensgefährlich verletzten Zwölfjährigen in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!