Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 13:46 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 13:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Männer forderten Sex als Gegenleistung für Hilfe

OXFORD. Oxfam-Mitarbeiter sollen Frauen zum Sex als Gegenleistung für Hilfen in Notlagen gezwungen haben.

BRITAIN-OXFAM/HAITI-MINISTER

Oxfam Bild: Reuters

Das berichtete eine ehemalige Topmanagerin der Hilfsorganisation dem britischen Fernsehsender Channel 4. Allein sie habe damals von drei Fällen sexuellen Fehlverhaltens binnen 24 Stunden gehört, schilderte Helen Evans. Dabei sei in zwei Fällen auch die Not der Frauen ausgenutzt worden.

Evans kritisierte im Kurznachrichtendienst Twitter, dass Oxfam solchen Vorfällen ungenügend nachgegangen sei. Nach Berichten über Sexpartys von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti und im Tschad war am Montag die britische Vizechefin Penny Lawrence zurückgetreten. Sie übernahm damit die "volle Verantwortung" für das Verhalten von Mitarbeitern in der Karibik und in Afrika, auf das nicht angemessen reagiert worden sei. Als Lawrence 2006 zu der Organisation in Großbritannien stieß, war sie als Programmdirektorin für Teams in Dutzenden Ländern zuständig.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Februar 2018 - 12:14 Uhr
Mehr Weltspiegel

Drei Tote und acht Schwerverletzte nach Verkehrsunfall

WILHELMSHAVEN. Nach einem schweren Verkehrsunfall im niedersächsischen Jever sind drei Menschen gestorben.

Künstler lässt sich lebendig begraben

HOBART. Ein Australier lässt sich für ein Festival drei Tage lang lebendig begraben.

Zahnarzt nimmt Kindern mit Zaubertricks Angst vor dem Bohren

NEWARK. Leuchtdaumen, die er plötzlich auftauchen lässt, oder leere Comic-Hefte, die auf einmal voll mit ...

Zwölfjähriges Mädchen starb durch Zyklon

MASKAT. Im Sultanat Oman ist ein Kind durch den Tropensturm "Mekunu" ums Leben gekommen.

Ein freies Land dank Nelson Mandela

Südafrika feiert den 100. Geburtstag Mandelas. Auch für Touristen hat der Ex-Präsident Spuren hinterlassen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!