Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. Februar 2018, 22:45 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. Februar 2018, 22:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Indien baut Hochgeschwindigkeitszugstrecke

AHMEDABAT/TOKIO. Die von Japan mitfinanzierten Arbeiten an Indiens erster Hochgeschwindigkeitszugstrecke sind von den Regierungschefs beider Länder eröffnet worden.

INDIA-JAPAN-DIPLOMACY-TRANSPORT

Das 17-Milliarden-Dollar-Projekt wurde offiziell eröffnet. Bild: apa

Die Ministerpräsidenten Shinzo Abe und Narendra Modi erklärten am Donnerstag in der westindischen Stadt Ahmedabad den offiziellen Start des Projekts, das 17 Mrd. Dollar (etwa 14,2 Mrd. Euro) kosten soll.

Die gut 500 Kilometer lange Strecke der Bahn des japanischen Shinkansen-Typs wird zwischen Ahmedabad, der größten Stadt in Modis Heimatbundesstaat Gujarat, und der Finanz- und Filmmetropole Mumbai verlaufen. Die Züge sollen ab dem Jahr 2023 rollen. Weitere Strecken sollen folgen.

Japan finanziere das Projekt zu 81 Prozent, teilte die indische Regierung mit. Es handle sich um einen Kredit, der zu einem Zinssatz von 0,1 Prozent in den nächsten 50 Jahren zurückzuzahlen sei. Die Arbeiten würden voraussichtlich 20.000 Arbeitsplätze in Indien schaffen.

"Ein starkes Indien ist gut für Japan, und ein starkes Japan ist gut für Indien", sagte Abe anlässlich des feierlichen Spatenstichs während seines zweitägigen Indien-Besuchs. Der Weltbank zufolge ist Japan die drittgrößte Volkswirtschaft und Indien die siebtgrößte der Welt.

Indiens Züge transportieren täglich etwa 20 Mio. Menschen. Das Schienennetz ist veraltet, und es kommt häufig zu Entgleisungen. Die Hochgeschwindigkeitszüge sollen schneller als 250 Kilometer pro Stunde fahren können.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 11:55 Uhr
Mehr Weltspiegel

Wütende Menge prügelt zwei mutmaßliche Kindsmörder in Indien zu Tode

NEU-DELHI. Ein wütende Menschenmenge hat in Indien zwei mutmaßliche Mörder eines kleinen Mädchens aus ...

Etiketten im Supermarkt vertauscht - Mann muss 200.000 Euro Strafe zahlen

MÜNCHEN. Der 58-Jährige hatte an einer Selbstbedienungskasse mehrmals falsch abgerechnet.

Selfie-Star mit 89 - Japanische Uroma begeistert Internetuser

KUMAMOTO. Fotografieren ist das Lebenselixier von der 89-jährigen Kimiko Nishimoto aus Kumamoto im Westen ...

Mit diesem Trick entging ein Raser seiner Strafe

STUTTGART. Mit einem Trick hat ein Verkehrssünder in Deutschland ein Fahrverbot und eine Geldstrafe wegen ...

88-Jährige rammte aus Ärger geparktes Auto mit Rollator

AACHEN. Aus Ärger über einen vermeintlichen Parkrowdy hat eine 88-Jährige in Aachen ein stehendes Auto mit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!