Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juli 2016, 18:54 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juli 2016, 18:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Franziskus ist "Papst mit vielen Gegnern"

VATIKANSTADT. Papst Franziskus ist in der Kurie mit zunehmendem Widerstand konfrontiert: Ein Beschwerdeschreiben, das eine Gruppe von 13 Kardinälen dem Papst vorgelegt hat, um ihre Sorge über den Ausgang der Synode zu äußern, und das Coming Out des polnischen Theologen Krzystof Charamsa scheinen nur die Spitze eines Eisbergs zu sein.

Papst Franziskus Bild: Reuters

Als "Papst mit vielen Feinden" bezeichnete der Vatikan-Experte Paolo Rodari in der Tageszeitung "La Repubblica" den argentinischen Pontifex, der mit seinem offenen Verhalten viele Verkrustungen in der Kurie gesprengt hat. "Wirtschaftslobbys und Machtgruppen wollen Franziskus Revolution im Vatikan stoppen", kommentierte Rodari.

Während unter Benedikt XVI. sich verschiedene Seilschaften um Machtpositionen in der Kurie stritten, sei jetzt vor allem ein "Kulturkampf" im Vatikan im Gange, ein Kräftemessen zwischen Vertretern von konservativen und liberalen Positionen. Davon ist auch der brasilianische Befreiungstheologe Leonardo Boff überzeugt, demnach das Outing Charamsas ausgerechnet einen Tag vor Beginn der Bischofssynode das Resultat eines Komplotts rechtskonservativer Kreise gegen den Papst sei, der bisher Offenheit und Verständnis für Homosexuelle gezeigt hat.

"Charamsa hat mit seinem provokativen Outing an Seite seines Partners Franziskus und der Synode Probleme schaffen wollen", kommentierte Boff. So sieht die Lage auch ein dem Papst nahe stehender Kardinal, den die Tageszeitung "Corriere della Sera" am Mittwoch anonym zitierte. "Jemand versucht ein Pontifikat zu destabilisieren, das aufräumen will", kommentierte die Quelle. "Minderheiten in der katholischen Kirche fühlen sich ausgegrenzt. Sie wollen nicht nur die Synode, sondern das zweijährige Pontifikat des argentinischen Papstes delegitimieren", berichtete die Mailänder Tageszeitung.

Der vatikanische Pressesprecher, Federico Lombardi, bezeichnete die Veröffentlichung des Beschwerdeschreibens der Kardinäle an den Papst als "Störungsakt". Franziskus hatte vor der Synode offenbar als Antwort auf den Brief die Teilnehmer gewarnt, einer "Verschwörungs-Mentalität" anheimzufallen. Die vergangene Synode habe das Dogma der Unauflöslichkeit der Ehe nicht zur Diskussion gestellt. Die Frage der wiederverheirateten Geschiedenen sei nicht das einzige Problem, stellte Franziskus fest.

Wie es mit der Synode weitergeht, ist noch unklar. Gerätselt wird ob der Papst den Abschlussbericht, der erst am Tag der Abstimmung dem Plenum vorgestellt wird, veröffentlichen lässt und ob er die Empfehlungen der Synode in einem verbindlichen apostolischen Schreiben aufnimmt. Der zehnköpfigen, von Franziskus bestimmten Redaktionskommission, die den Abschlussbericht zur Synode zusammensetzt, gehören mehrheitlich progressive Bischöfe an, was als "Affront" gegenüber konservativer Gruppen im Vatikan betrachtet wird.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. Oktober 2015 - 12:09 Uhr
Weitere Themen

München: Rätseln über das Motiv des Todesschützen

MÜNCHEN. Ein 18-Jähriger hat die Menschen in München, in Deutschland und in der ganzen Welt in Schrecken ...

Selbstmordanschlag bei Demo in Kabul - Mindestens 80 Tote

KABUL. Bei einer Demonstration von Angehörigen der Hazara-Volksgruppe in der afghanischen Hauptstadt Kabul ...

Vor Italiens Küsten seit Dienstag 6.000 Flüchtlinge gerettet

ROM. Seit Dienstag sind vor den italienischen Küsten über 6.000 Flüchtlinge und Migranten gerettet worden, ...

Zehn Tote in München: "Amoklauf" ohne IS-Bezug

MÜNCHEN. Die Gewalttat mit zehn Toten in München war nach Angaben der Ermittler ein Amoklauf.

Eygptair: Flugzeug nach Brand in der Luft zerbrochen

NEW YORK/KAIRO. Das Egyptair-Flugzeug, das im Mai mit 66 Menschen an Bord ins Mittelmeer gestürzt ist, ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!