Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 18:03 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 18:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Finale der Schach-WM: Herausforderer unter Druck

NEW YORK. Nach dem Ausgleich durch Weltmeister Carlson muss Karjakin im heutigen, elften Spiel aufzeigen.

Finale der Schach-WM: Herausforderer unter Druck

Magnus Carlsen Bild: APA/AFP/EDUARDO MUNOZ ALVAREZ

Nach einer dramatischen Partie, die gestern um drei Uhr in der Früh (MEZ) zu Ende ging, lautet der Stand in der Schach-Weltmeisterschaft 5:5. Spannender geht es kaum.

Das zehnte Spiel endete mit einem Sieg des regierenden Weltmeisters, des Norwegers Magnus Carlsen, über den Herausforderer, den russischen Schachgroßmeister Sergej Karjakin.

Nach dem Tausch der Damen übernahm Carlsen die Initiative und suchte mit beharrlichen Figurenmanövern im Zentrum und auf den Flügeln den Erfolg. Karjakin wanderte mit dem schwarzen König von einer Brettseite zur anderen, um alle Drohungen abzuwehren. Doch Carlsen verstärkte systematisch den Druck und hatte deutlichen Raumvorteil. Nach einem Fehler Karjakins im 56. Zug war seine Stellung auf Dauer nicht mehr zu halten. Er wehrte sich nach Kräften, musste aber im 75. Zug aufgeben. Die dramatische Partie dauerte sechs Stunden und 30 Minuten.

"Nachdem der Herausforderer eine große Chance auf ein Remis ausgelassen hat, liegt nun der Vorteil bei Carlson", sagt Günter Mitterhuemer, Präsident des oö. Schachverbandes. Karjakin habe während des bisherigen Turniers überraschend gut gespielt, stehe aber unter großer nervlicher Anspannung. "Er muss heute unbedingt etwas zeigen!".

Das heutige, elfte Spiel findet um 20 Uhr (MEZ) statt. Sieger des mit 1,1 Millionen Dollar dotierten Wettkampfs ist, wer nach zwölf Partien 6,5 Punkte hat. Bei einem Gleichstand von 6:6 wird der Weltmeister in vier Tiebreak-Partien mit verkürzter Bedenkzeit ermittelt. (but)

Tipp von Präsident Mitterhuemer für Schachfreunde, die live zusehen wollen: www.chess24.com

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

New York macht seine Ratten kalt

NEW YORK. Eine Schnauze und zwei kleine schwarze Augen blicken aus dem Erdloch heraus.

Zwölfjähriger starb bei Unfall an Bahnübergang

TRAUNREUT. Ein zwölfjähriger Bub ist an einem Bahnübergang in Traunreut im bayrischen Chiemgau am späten ...

Strandlauf endete für Joggerin mit Haftstrafe

OTTAWA. Für eine junge Französin hat ein morgendlicher Strandlauf in Kanada mit einem zweiwöchigen ...

Neue Odyssee: Deutsches Schiff mit Migranten darf nicht anlegen

ROM. Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.

Fünf Festnahmen wegen illegaler Leihmutterschaft

PHNOM PENH. Bei einer Razzia hat die Polizei in Kambodscha 33 Leihmütter entdeckt, die rechtswidrig gegen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!