Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 22. Februar 2018, 01:37 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 22. Februar 2018, 01:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Filmmogul Weinstein soll Spitzelliste geführt haben

HOLLYWOOD. Wurde schon vor Auffliegen des Skandals erstellt.

Filmmogul Weinstein soll Spitzelliste geführt haben

Harvey Weinstein Bild: Reuters

Eine "Armee von Spionen" soll Harvey Weinstein auf seine mutmaßlichen Opfer angesetzt haben. Der Filmmogul, der Kolleginnen bedrängt und missbraucht haben soll, legte offenbar auch eine brisante Liste an.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der "New Yorker" enthüllt, dass Weinstein offenbar frühere Mossad-Agenten auf seine mutmaßlichen Opfer angesetzt hatte. Nun wurde bekannt, dass er persönlich eine Liste mit den Namen Dutzender Prominenter geführt haben soll, die ein von ihm angeheuertes Ermittlerteam aushorchen sollte.

Das berichtet der britische "Observer", der die Liste nach eigenen Angaben eingesehen hat. Demnach wurden 91 Namen Anfang des Jahres zusammengestellt, etwa neun Monate vor Beginn des Skandals. Die Liste, auf der die Namen von Schauspielern, Produzenten und anderen Größen der Filmbranche stehen sollen, belege erneut, dass Weinsteins Übergriffe ein offenes Geheimnis waren.

Unter den Betroffenen seien Weinsteins frühere Assistentin Zelda Perkins sowie die Schauspielerinnen Katherine Kendall, Annabella Sciorra und Sophie Dix. Ganz oben auf der Liste stehen unter anderen die Namen von Laura Madden und Rose McGowan – sie gehörten zu den Ersten, die mit Vorwürfen an die Öffentlichkeit gingen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Vor 75 Jahren: Die Nazis töteten die Geschwister Scholl

MÜNCHEN. "Es lebe die Freiheit", rief Widerstands-kämpfer Hans Scholl kurz vor der Hinrichtung.

Billy Graham: Das "Maschinengewehr Gottes" ist tot

WASHINGTON. Er war einer der einflussreichsten christlichen Prediger der Welt: Der evangelikale US-Pastor ...

Schüleraufstand gegen US-Waffenrecht

WASHINGTON. Floridas Parlament dennoch gegen Verschärfung, hält dafür Pornos für gefährlich.

Verurteilung eines Rappers empört Spanier

MADRID. Die Verurteilung eines Rappers zu dreieinhalb Jahren Haft löst bei vielen Spaniern Empörung und ...

Häftlinge sollen für H&M und C&A produziert haben

LONDON/STOCKHOLM/WIEN. Schwere Vorwürfe gegen C&A und H&M: Ein britischer Privatdetektiv berichtet, er ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!