Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. Juli 2017, 00:53 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 24. Juli 2017, 00:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Feuer wüten weiter in Italiens Urlaubsregionen

ROM. In mehreren Urlaubsregionen Italiens können Touristen angesichts zahlreicher Wald- und Buschbrände noch immer nicht aufatmen.

ITALY-ENVIRONMENT-FIRE

Bild: GIOVANNI ISOLINO (APA/AFP/GIOVANNI ISOLINO)

Am Montag rückte die Feuerwehr landesweit wieder zu mehr als 240 Einsätzen aus, teilte sie auf Twitter mit.

Einen "glühenden Sonntag" erlebte laut Feuerwehr auch ein Ortsteil des weiter nördlich gelegenen Grosseto. Die Flammen hätten drei Gebäude beschädigt und 16 Autos zerstört, insgesamt wüteten die Brände auf einer Fläche von zwei Hektar.

Kritisch sei die Lage nicht nur an der toskanischen Küste, sondern auch an der Küste von Salerno südlich von Neapel, am Vesuv und um Civitavecchia in der Nähe von Rom gewesen, teilte die Feuerwehr mit. Römer oder Touristen, die aus der Hauptstadt mit dem Zug zur Abkühlung ans Meer gefahren waren, steckten bis nach Mitternacht in Küstenorten wie Ladispoli und Santa Marinella fest. Wegen der Feuer musste der Bahnverkehr auf einigen Strecken unterbrochen werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Juli 2017 - 14:46 Uhr
Weitere Themen

Das teuerste Kriegsschiff der Welt

WASHINGTON. Flugzeugträger "Gerald Ford" in Dienst gestellt – Kosten: 13 Milliarden Dollar

Hitzewelle: Rom geht das Wasser aus

ROM. Italiens Regierung überlegt jetzt sogar, den Notstand in Rom auszurufen.

Ein Jordanier bei Vorfall in israelischer Botschaft in Amman getötet

AMMAN. Bei einem gewalttätigen Vorfall in der israelischen Botschaft in Amman ist am Sonntag ein Jordanier ...

Tragödie auf Supermarkt-Parkplatz: Acht Tote in Lkw entdeckt

SAN ANTONIO. Im Laderaum eines Lastwagens im US-Bundesstaat Texas haben Polizei und Feuerwehr in der Nacht ...

65-jähriger Österreicher am Mont Blanc tödlich verunglückt

CHAMONIX. Ein Alpinist aus Österreich ist am Samstagnachmittag am Mont Blanc in den französischen Alpen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!