Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 16:26 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 16:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Eklat bei Sarrazin-Auftritt

Eklat bei Sarrazin-Auftritt

Thilo Sarrazin Bild: Reuters

Solche schrillen Töne sind selten in der britischen Hauptstadt: Die Autoren Thilo Sarrazin und Henryk M. Broder haben Montagabend an der Universität „London School of Economics“ für einen Eklat gesorgt.

Dass im Hörsaal an diesem Abend kein Proseminar stattfinden würde, war abzusehen. Sarrazin und Broder sollten hier zur Zukunft Deutschlands und Europas sprechen – ein provokantes Duo, für das Kulturkritiker Hellmuth Karasek und Ali Kizilkaya, Vorsitzender des Islamrates in Deutschland, kaum ein rhetorisches Gegengewicht sein würden. Vor dem Hörsaalgebäude protestierten einige Dutzend Demonstranten, was die Leitung der Universität zu einen ungewöhnlichen Schritt bewog: Sie zitierte „Sicherheitsgründe“ und verbannte die Runde vom Campus. Redner, Publikum und Demonstranten zogen ins benachbarte Nobelhotel „Waldorf Hilton“. Broders Fassung zeigte da erste Risse: Einen Demonstranten bezeichnete er bei einer Rangelei als „Doppel-Arschloch“, im Gegenzug beschimpfte ein Student die Diskutanten auf der Bühne als „Faschisten“. Als eine Studentin aufstand, um zu kritisieren, dass nur „alte, weiße Männer“ ohne Lösungen auf dem Podium säßen, meinte Sarrazin: „Erst wenn wir uns auf eine Analyse geeinigt haben, reden wir über Lösungen.“ Einer Studentin mit Migrationshintergrund, die schilderte, auf der Straße in Deutschland bespuckt worden zu sein, sagte Broder, sie möge aufhören, sich zu beklagen.

Sarrazin hielt sich überraschend zurück – vielleicht, weil der Radau auch für ihn zu viel war. Ein mit seiner Vernunft verloren wirkender Kizilkaya merkte an, dass ein Land Minderheiten auch willkommen heißen müsse, um die Integration zu verbessern. Doch im Schlussgetöse ging das Argument unter – Broder setzte sein Wortgefecht mit Protestlern fort. Wie die Briten als Verfechter der freien Meinungsäußerung den Abend bewerten, bleibt abzuwarten.

Kommentare anzeigen »
Artikel J. Fischer, London 16. Februar 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

US-Mörder und Sektenführer Charles Manson ist tot

LOS ANGELES. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot.

Doppeldeckerbusse in London fahren mit Biodiesel aus Kaffeesatz

LONDON. Einige der berühmten Doppeldeckerbusse in London sollen künftig mit aus Kaffeesatz hergestelltem ...

14 Tote bei Busunfall in Kolumbien

BOGOTA: Bei einem schweren Busunfall in Kolumbien sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Tsunami-Warnung nach Erbeben der Stärke 7 nahe Neukaledonien

NOUMEA. Nach einem Untersee-Erdbeben der Stärke 7 nahe Neukaledonien ist eine Tsunami-Warnung für die ...

Filmmogul Weinstein soll Spitzelliste geführt haben

HOLLYWOOD. Wurde schon vor Auffliegen des Skandals erstellt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!