Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 11:07 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 11:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Eklat bei Sarrazin-Auftritt

Eklat bei Sarrazin-Auftritt

Thilo Sarrazin Bild: Reuters

Solche schrillen Töne sind selten in der britischen Hauptstadt: Die Autoren Thilo Sarrazin und Henryk M. Broder haben Montagabend an der Universität „London School of Economics“ für einen Eklat gesorgt.

Dass im Hörsaal an diesem Abend kein Proseminar stattfinden würde, war abzusehen. Sarrazin und Broder sollten hier zur Zukunft Deutschlands und Europas sprechen – ein provokantes Duo, für das Kulturkritiker Hellmuth Karasek und Ali Kizilkaya, Vorsitzender des Islamrates in Deutschland, kaum ein rhetorisches Gegengewicht sein würden. Vor dem Hörsaalgebäude protestierten einige Dutzend Demonstranten, was die Leitung der Universität zu einen ungewöhnlichen Schritt bewog: Sie zitierte „Sicherheitsgründe“ und verbannte die Runde vom Campus. Redner, Publikum und Demonstranten zogen ins benachbarte Nobelhotel „Waldorf Hilton“. Broders Fassung zeigte da erste Risse: Einen Demonstranten bezeichnete er bei einer Rangelei als „Doppel-Arschloch“, im Gegenzug beschimpfte ein Student die Diskutanten auf der Bühne als „Faschisten“. Als eine Studentin aufstand, um zu kritisieren, dass nur „alte, weiße Männer“ ohne Lösungen auf dem Podium säßen, meinte Sarrazin: „Erst wenn wir uns auf eine Analyse geeinigt haben, reden wir über Lösungen.“ Einer Studentin mit Migrationshintergrund, die schilderte, auf der Straße in Deutschland bespuckt worden zu sein, sagte Broder, sie möge aufhören, sich zu beklagen.

Sarrazin hielt sich überraschend zurück – vielleicht, weil der Radau auch für ihn zu viel war. Ein mit seiner Vernunft verloren wirkender Kizilkaya merkte an, dass ein Land Minderheiten auch willkommen heißen müsse, um die Integration zu verbessern. Doch im Schlussgetöse ging das Argument unter – Broder setzte sein Wortgefecht mit Protestlern fort. Wie die Briten als Verfechter der freien Meinungsäußerung den Abend bewerten, bleibt abzuwarten.

Kommentare anzeigen »
Artikel J. Fischer, London 16. Februar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Ente wurde mit 52 km/h in 30er-Zone geblitzt

BERN. Ein kurioses Foto aus einer Schweizer Radarfalle erheitert die Facebook-Gemeinschaft.

Handschlag verweigert: Keine Staatsbürgerschaft

PARIS. Weil sie Männern nicht die Hand geben wollte, wurde einer algerischen Muslimin die französische ...

83-Jähriger in den USA hingerichtet

WASHINGTON. In den USA ist der älteste Mensch seit Wiedereinführung der Todesstrafe in den 70er Jahren ...

Giftgasanschlag in Duma: "Sie sind alle tot"

DUMA. Syrien: Da Beweissicherung durch OPCW-Inspektoren sabotiert wird, erscheint eine Aufklärung ...

Bub wurde jahrelang missbraucht: Zehn Jahre Haft

FREIBURG. Im ersten Prozess um den jahrelangen Missbrauch eines Buben im Raum Freiburg ist ein 41-jähriger ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!