Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 12:41 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 12:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Darum starben in Neuseeland tausende Pinguine

WELLINGTON. An Neuseelands Küsten sind seit Beginn des Jahres Tausende tote Zwergpinguine angeschwemmt worden.

Bild: www.imdb.com

Vermutet wird, dass sie durch einen plötzlichen Anstieg der Wassertemperaturen ums Leben kamen. Der Pinguin-Experte Graeme Taylor verwies am Montag allerdings darauf, dass es solche Fälle alle paar Jahrzehnte gibt. Zuletzt sei in Neuseeland 1998 ein vergleichbares Massensterben bekannt geworden.

Die meisten Pinguine wurden nach einem Bericht des Online-Nachrichtenportals Stuff an der Ostküste des Pazifikstaats entdeckt, unter anderem an der Bay of Plenty. Viele Tiere waren schon tot. Manche verendeten aber erst am Strand. Zwergpinguine - die kleinsten Pinguine der Welt - werden gewöhnlich nur etwa 40 Zentimeter groß. In der Regel sind sie nur etwa ein Kilogramm schwer. Sie kommen rund um Neuseeland sowie die australische Insel Tasmanien vor.

Vermutet wird, dass der Tod der Pinguine mit Temperaturschwankungen durch die Klimaphänomene El Nino und La Nina zusammenhängt. Taylor verwies darauf, dass das Meer während der jüngsten Brutzeit verhältnismäßig kalt gewesen sei, was zu einer üppigen Nahrungskette geführt habe. Durch einen plötzlichen Anstieg der Wassertemperatur sei die Nahrungszufuhr dann aber unterbrochen worden. Viele Tiere hätten keine ausreichenden Fettreserven gehabt.

Den Experten der zuständigen Meeresschutzbehörde DOC gelang es aber auch, einige der gestrandeten Pinguine wieder aufzupäppeln und dann zurück ins Meer zu bringen. Der Tierarzt James Chatterton vom Zoo Auckland kritisierte, dass Strandspaziergänger lieber Selfies mit den leidenden Pinguinen gemacht hätten anstatt Hilfe zu rufen. "Was ein solches Tier braucht, ist kein Selfie, sondern dringende Hilfe von einem Tierarzt."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. April 2018 - 12:39 Uhr
Mehr Weltspiegel

Hausaufgaben zu schwer: Zehnjähriger rief Polizei

BÜHL. Aus Verzweiflung über seine Hausaufgaben hat ein Zehnjähriger in Baden-Württemberg die Polizei gerufen.

Kim Jong Un besuchte Unfallopfer im Krankenhaus

PEKING/PJÖNGJANG. Nach einem Busunglück mit 36 Toten ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei zwei ...

Kriegswaffen im Auto: Bosnier festgenommen

ROM. Die italienischen Carabinieri haben in Görz einen bosnischen Staatsbürger festgenommen, der mehrere ...

Ärzte transplantierten erstmals Penis mitsamt Hodensack

WASHINGTON. Ärzte in den USA haben erstmals einen menschlichen Penis komplett mit Hodensack transplantiert.

Amokfahrt in Toronto: Was wir bisher wissen

TORONTO. Die Identität des Todesfahrers von Toronto, der zehn Menschen tötete, ist bekannt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!