Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 00:56 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 00:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Brite möchte auf Müllhalde nach Millionen-Vermögen in Bitcoin graben

NEWPORT. Ist das die Schatzsuche des digitalen Zeitalters? Ein Brite möchte eine Mülldeponie auf der Suche nach einer versehentlich weggeworfenen Festplatte mit Bitcoins im Wert von 95 Millionen Euro umgraben lassen.

Zu Jahresbeginn wurde Bitcoin noch unter der Marke von 1000 US-Dollar gehandelt, mittlerweile kratzt der Kurs an der 10.000-Dollar-Marke. Bild: Apa

Doch die Behörden legten dem Mann bisher Steine in den Weg.

Wie der 32-jährige Computer-Fachmann James Howells dem "Telegraph" erzählte, generierte er vor mehreren Jahren 7.500 Einheiten der digitalen Währung auf seinem Computer. Später schlachtete er das Gerät aus und verkaufte Teile davon auf EBay - die Festplatte landete dann 2013 versehentlich im Müll. Damals schien das keine Tragödie zu sein, doch durch den steilen Anstieg des Bitcoin-Kurses wuchs das Vermögen auf der Festplatte immer weiter an.

Schon seit einiger Zeit spielt Howells mit dem Gedanken, nach seinem verlorenen Schatz zu suchen, der zum Donnerstags-Kurs von 15.000 Dollar rund 112,5 Millionen Dollar wert wäre. Doch seine Anfrage bei der örtlichen Behörde wurde mehrfach abgelehnt. "Die Kosten, um die Müllhalde umzugraben, den Müll zu lagern und zu behandeln könnte Millionen Pfund kosten", teilte die Stadtverwaltung von Newport auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag zur Begründung mit. Dabei sei nicht garantiert, ob die Festplatte gefunden werden könne und dass sie noch funktioniere. Außerdem drohten negative Folgen für die Umwelt. Schatzsucher müssten sich durch rund 200.000 Tonnen Abfall wühlen, die inzwischen auf der Müllhalde entsorgt wurden.

Howells will trotzdem nicht aufgeben. Je höher der Bitcoin-Kurs steigt, desto eher wird man ihn danach graben lassen, glaubt er. In einem Schreiben bot er der Stadt sogar an, den Schatz zu teilen, sollte man ihm die Suche erlauben. Eine Pressesprecherin schloss aber aus, dass sich die Behörde auf einen solchen Deal einlassen würde.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Dezember 2017 - 20:38 Uhr
Mehr Weltspiegel

Venedig verbietet Kanus in den Kanälen

VENEDIG. Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro hat gestern eine Verordnung angekündigt, mit der Kanus und ...

Vier Tote und 192 Vermisste nach Fährunglück in Indonesien

JAKARTA. Nach dem Fährunglück auf einem See der indonesischen Insel Sumatra ist die Zahl der Vermissten ...

Frau brachte Kind in S-Bahn zur Welt

PARIS. Eine junge Frau hat in einem Pariser Vorortzug ein Baby zur Welt gebracht. 

"Aquarius" fährt zurück ins Rettungsgebiet im Mittelmeer

VALENCIA/ROM. Nach der tagelangen Odyssee im Mittelmeer kehrt das Rettungsschiff "Aquarius" in die Such- ...

Schwangere posiert für Foto und stürzt 300 Meter in den Tod

Für ein Foto kletterte die 32-Jährige in der Türkei auf einen Felsvorsprung.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!