Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. November 2017, 04:52 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. November 2017, 04:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Benefizkonzert in Manchester: "Wir müssen hier alle zusammenhalten"

MANCHESTER. Als Zeichen gegen den Terror haben sich am Sonntagabend in Manchester 50.000 Menschen zu einem Benefizkonzert für die Opfer des Selbstmordanschlags in der englischen Stadt vor knapp zwei Wochen versammelt.

Manchester One Love

Bild: Reuters

Eigentlich hat Mike kein Interesse an Ariana Grande, Justin Bieber oder Miley Cyrus. Der 33-Jährige trägt ein AC/DC-Shirt und begeistert sich kaum für Popmusik. Aber bei "One Love Manchester" wollte er unbedingt dabei sein. "Das musste einfach sein", erklärte Mike, der Sonntagabend mit Freunden zu dem Benefizkonzert gekommen ist. "Wir müssen hier alle zusammenhalten. Hier geht's um Manchester."

Und um das Gedenken an die 22 Opfer des Selbstmordattentäters, der seine Bombe nach dem Konzert von Ariana Grande vor knapp zwei Wochen gezündet hatte. Die meisten der 50.000 Zuschauer auf dem Cricketgelände von Old Trafford sind deutlich jünger als Mike. Sie haben bunt bemalte Gesichter und tragen Shirts mit der Aufschrift "I love Manchester" oder mit dem Bienen-Symbol, das in Manchester für Solidarität steht. Die Stimmung in Old Trafford ist keine 24 Stunden nach den erneuten Terrorattacken von London erstaunlich gut.

Take That, die am Abend noch ein Konzert im zwei Stunden entfernten Birmingham geben, treten früh auf. Die erhoffte Reunion mit Robbie Williams kommt dabei nicht zustande. Zwar kündigt Gary Barlow seinen "alten Freund" Robbie noch an, aber mehr als ein Abklatschen auf der Bühne ist nicht drin. Williams singt alleine seine Megaballade "Angels" und hat bei "Strong" den Text verändert: "Manchester, we're strong!" (Manchester, wir sind stark). Das kommt an.

Auch eine Wiedervereinigung von Manchesters Britpop-Kultband Oasis, über die spekuliert worden war, bleibt aus. Immerhin darf sich das Publikum über ein paar Oasis-Momente freuen. Zunächst singt Grande gemeinsam mit der Band Coldplay den 90er-Jahre-Klassiker "Don't Look Back In Anger". Später spielt Überraschungsgast Liam Gallagher drei Songs ohne Bruder Noel und bekommt viel Applaus.

Im Laufe des rund dreistündigen Konzerts begeistern auch Little Mix, Pharell Williams, Miley Cyrus und Katy Perry das überwiegend jugendliche und sehr textsichere Publikum. Und Justin Bieber. Als der Teenieschwarm nur kurz auf der VIP-Tribüne gesichtet wird, beginnen Tausende Mädchen zu kreischen. Lautstark singen sie seine Hits "Love Yourself" und "Cold Water" mit. Nach zwei Songs ist Bieber schon wieder verschwunden. Bei so vielen Stars hat jeder nur einen kurzen Auftritt.

Spendenaufruf

Derweil steigen die Spenden. Rund 2,6 Million Dollar (ca. 2,3 Millionen Euro) sollen während "One Love Manchester" zusammengekommen sein, berichtet "Variety", zusätzlich zu den 12,9 Millionen Dollar die bisher eingenommen wurden. Das Geld geht an die Opfer des Anschlags vor zwei Wochen.

Die Show erreicht ihren emotionalen Höhepunkt, als Ariana Grande mit dem Chor der Parrs Wood High School aus Manchester ihren Song "My Everything" singt. Die 12-jährige Chorsängerin Natasha Seth bricht dabei in Tränen aus. Grande nimmt sie in den Arm. Auch viele Konzertbesucher sind gerührt und greifen zu den Taschentüchern.

"Ich habe es geliebt. Ariana war so gut", schwärmt die 16-jährige Mia aus Manchester nach der Show. "Aber sie waren alle toll heute Abend." Weder Mia noch ihre gleichaltrigen Freundinnen waren beim Grande-Konzert vor zwei Wochen dabei. Aber es war ihnen wichtig, ein Zeichen zu setzen. "Wir sind hier wirklich als Gemeinschaft zusammengekommen", betont Anne. "Es ist gut, dass wir mit unserem Leben jetzt weitermachen, aber die Narben bleiben."

Das Konzert wurde weltweit live im Fernsehen und im Internet übertragen:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. Juni 2017 - 20:34 Uhr
Weitere Themen

Freiheit nach 39 Jahren für Mörder, der keiner war

Kalifornien: Gouverneur begnadigte 70-Jährigen.

Haftstrafe für Ex-Paralympics-Star Pistorius mehr als verdoppelt

PRETORIA / BLOEMFONTEIN. Südafrika: 13 Jahre und fünf Monate Gefängnis für den 31-Jährigen, der 2013 seine ...

Radfahrer erlitt bei Sturz tödliche Kopfverletzung

GAMING. Ein 63-jähriger Pensionist ist am Donnerstag in Gaming (Bezirk Scheibbs) mit seinem Fahrrad ...

Yoko Ono mahnt erneut ab: Bar soll nicht "John Lemon" heißen

HAMBURG. Die Künstlerin und John-Lennon-Witwe Yoko Ono geht erneut juristisch gegen den Hamburger ...

Mehr als 230 Tote bei Anschlag auf Moschee in Ägypten

KAIRO. Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Ägypten sind mindestens 235 Menschen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!