Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:39 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Auto raste bei Rechtsextremen-Demo in USA in Menschengruppe

CHARLOTTESVILLE. Nach Ausschreitungen bei einer Versammlung von Rechtsextremisten im US-Staat Virginia ist ein Auto in eine Menschengruppe gerast. Es gab mindestens einen Toten. US-Präsident Donald Trump verurteilte die "ungeheuerliche Gewalt".

Rechtsradikale und Gegendemonstranten gingen in Charlottesville auf die Straße. Bild: (AFP)

Eine Kundgebung von Rechtsextremisten in Charlottesville im US-Staat Virginia ist am Samstag in Gewalt eskaliert. Nach Angaben der Polizei starb eine 32-jährige Frau, als ein Fahrzeug vermutlich absichtlich in eine Gruppe von Gegendemonstranten raste und an einer Kreuzung zwei Autos rammte. Der Fahrer wurde nach Polizeiangaben festgenommen.

Bereits zuvor hatten sich Kundgebungsteilnehmer schwere Schlägereien mit Gegendemonstranten geliefert. Insgesamt wurden 35 Menschen verletzt, dem Sender CNN zufolge befanden sich fünf von ihnen am Samstagabend (Ortszeit) in kritischem Zustand. Zwei weitere Menschen kamen zudem beim Absturz eines Polizeihubschraubers bei Charlottesville ums Leben. Über die Ursache wurde zunächst nichts bekannt.

Kritik an Trump

Präsident Donald Trump verurteilte zwar die "ungeheuerliche Gewalt" vom Samstag, "Hass und Vorurteile", aber nannte dabei die Kundgebung der Rechtsextremisten nicht direkt. Stattdessen sprach er pauschal von "Gewalt von vielen Seiten".

Kommentatoren in verschiedenen Fernsehsendungen äußerten scharfe Kritik an der nach ihrer Ansicht nach laschen Reaktion des Präsidenten, dessen Wahl in rechtsextremen Kreisen bejubelt worden war. Kritiker haben Trump bereits in der Vergangenheit angelastet, sich nicht genügend von den Rechten distanziert zu haben.

Notiert wurde auch, dass sich Trump am Samstag überhaupt erstmals - via Twitter - zur Gewalt in Charlottesville äußerte, nachdem Dutzende andere Politiker auch aus republikanischen Kreisen sie bereits stark verurteilt hatten. Dazu zählten der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, sowie die prominenten Senatoren Marco Rubio und Orrin Hatch.

Auch der demokratische Gouverneur von Virginia, Terry McAuliffe, richtete eine äußerst scharf formulierte Botschaft an die Rechtsextremisten. "Ihr seid hier nicht willkommen", sagte er auf einer Pressekonferenz. "Geht nach Hause. Nehmt euren Hass und eure Vorurteile mit. Es gibt hier keinen Platz für euch, und es gibt keinen Platz für euch in Amerika."

Der Bürgermeister von Charlottesville, Mike Signer, schrieb auf Twitter, er sei "am Boden zerstört, dass hier jemand ums Leben gekommen ist". 

Neonazis und Ku-Klux-Klan-Anhänger

An der Kundgebung unter dem Motto "Vereinigt die Rechte" hatten schätzungsweise mehrere Tausend Menschen aus verschiedenen ultrarechten Gruppen teilgenommen, so Angehörige der Alt-Right- Bewegung, Neonazis und Ku-Klux-Klan-Anhänger, darunter auch deren ehemaliger Führer David Duke. Anlass für die Demonstration war ein Stadtratsbeschluss, eine Statue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (1861 bis 1865) zu entfernen. Lee führte Mitte des 19. Jahrhunderts die Südstaaten-Truppen, die für die Sklaverei eintraten.

Nach Fernseh- und Augenzeugenberichten waren mehrere Kundgebungsteilnehmer mit Baseballschlägern gekommen, schon Stunden vor der Veranstaltung kam es zu heftigen Prügeleien mit Gegendemonstranten. Die mutmaßliche gezielte Autoattacke ereignete sich nach Medienberichten, als ein Großteil der Kundgebungsteilnehmer bereits abgezogen waren und die Gegendemonstranten einen eigenen Protestzug bildeten.

Nach Medienberichten ist der festgenommene Fahrer ein 20-Jähriger aus Ohio, der jetzt unter dem Vorwurf des Totschlags festgehalten wird. Ob er selbst einer rechtsextremen Gruppe angehört, blieb zunächst unklar.

Trump äußerte sich nach einem ersten allgemeinen verurteilenden Tweet bei einem Auftritt an seinem Urlaubsort in Bedminister (New Jersey). Es gebe in Amerika "keinen Platz" für Gewaltausbrüche wie den in Charlottesville, sagte er, ohne in Einzelheiten zu gehen. Er rief seine Landsleute dazu auf, zusammenzustehen und einander - ungeachtet aller Differenzen - "zu lieben".

Trump versprach außerdem eine "rasche Wiederherstellung von Recht und Ordnung" und verwies auf die jüngsten Errungenschaften im Land, die seiner Regierung zu verdanken seien: Die sinkende Arbeitslosenquote, die Rückkehr von Produktions-Jobs aus dem Ausland, die Verhandlungen über Handelsabkommen - all das sei großartig für das Land und die amerikanischen Arbeiter. "Es passieren so viele unglaubliche Dinge in unserem Land. Wenn ich Charlottesville anschaue, scheint es mir sehr, sehr traurig."

FBI ermittelt

Die US-Bundespolizei FBI hat die Ermittlungen zu der tödlichen Auto-Attacke übernommen. Der Fall werde als möglicher Verstoß gegen die Bürgerrechtsgesetze behandelt, teilte das FBI am Samstagabend (Ortszeit) mit.

US-Justizminister Jeff Sessions übte scharfe Kritik an dem Gedankengut der rechten Kundgebungsteilnehmer in Charlottesville. "Wenn Rassismus und Hass zu solchen Handlungen führen, dann ist das Verrat an unseren wichtigsten Werten und kann nicht toleriert werden", erklärte er. Die Gewalt in Charlottesville treffe "das Herz von Recht und Ordnung in Amerika".

Sessions war im Wahlkampf ein enger Verbündeter von Präsident Donald Trump; Meinungsverschiedenheiten zu den Ermittlungen in der Russland-Affäre haben das Verhältnis zwischen beiden aber abkühlen lassen. Trump hatte nach den Ausschreitungen in Charlottesville in allgemeiner Form die Gewalt kritisiert; auch in seiner eigenen Partei zog er sich daraufhin Kritik zu, weil er die Rechtsextremisten nicht ausdrücklich als Urheber benannte.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. August 2017 - 10:19 Uhr
Mehr Weltspiegel

Obdachloser fand 300.000 Euro auf Flughafen

PARIS. Ein Obdachloser ist in Paris unverhofft zu einem Haufen Geld gekommen: Hinter der nicht ...

Gigantischer Kanal soll die Donau mit dem Mittelmeer verbinden

THESSALONIKI. Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür ...

Gymnasiast erstach seinen Mitschüler

STOCKHOLM. Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.

Ehemann hackte seiner Frau die Hände ab

MOSKAU. Ein Ehemann in Russland hat seiner Frau beide Hände abgehackt, weil sie sich von ihm trennen wollte.

Liechtenstein schickt künftige alle Strafhäftlinge nach Österreich

VADUZ. Für Liechtensteins Häftlinge gilt in Zukunft: Gefängnis in Österreich, Entlassungsvollzug in der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!