Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 02:32 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 02:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Australierin tötete Sohn wegen Ähnlichkeit mit Vater - 33 Jahre Haft

SYDNEY. Für den Mord an ihrem dreijährigen Sohn ist eine Australierin am Donnerstag laut Medien zu einer Gefängnisstrafe von mindestens 33 Jahren verurteilt worden.

Sie habe den Buben geliebt, aber wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Vater auch gehasst, hatte die 43-jährige der Polizei laut Aufzeichnungen erklärt, die der Oberste Gerichtshof im Bundesstaat New South Wales während des Prozesses anhörte.

Ihr mitangeklagter Partner, der Stiefvater des Buben, bekam 30 Jahre Haft, wie der TV-Sender ABC weiter berichtete. "Dies war ein schreckliches Verbrechen von Kindsmord", zitierte der Sender ABC Richter Peter Johnson. Nach dem Urteil sagte ein Onkel des Kindes, der Richter habe eine "angemessene Strafe" verhängt.

Der Bub mit Namen Joseph war den Angaben zufolge im August 2014 nach fast zwei Monaten schwerster Misshandlungen gestorben. "Statt ihren Sohn aufzuziehen, bestrafte sie (die Mutter) ihn, als wäre er für die Sünden seines (biologischen) Vaters verantwortlich", so Johnson während der Urteilsverkündung. Das Paar habe Joseph "physisch und psychisch" zermürbt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Oktober 2017 - 13:21 Uhr
Weitere Themen

Witwe von Soldaten: Trumps Anruf hat mich verletzt

WASHINGTON. Die Witwe eines im Niger getöteten US-Soldaten hat Präsident Donald Trump beschuldigt, sich ...

Fast 2,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt

BARRANQUILLA. Im Norden von Kolumbien hat die Polizei fast 2,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Touristin versehentlich von der Polizei erschossen

LA RIOJA. Die Polizei in Rio de Janeiro hat bei einem Kampfeinsatz in einer Favela versehentlich eine ...

Jugendlicher verletzte mit Axt sieben Personen

BERN. Mit einer Axt bewaffnet hat ein Jugendlicher im Osten der Schweiz am Sonntagabend fünf Frauen und ...

Glücksbeauftragte sollen Untertanen bei Laune halten

DUBAI. Traditionell tragen Araber ihre Bitten und Klagen im Diwan des Herrschers direkt vor.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!