Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 22:50 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 22:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

6,7 Millionen Dollar für Graffiti-Künstler

NEW YORK. Graffiti-Künstler haben in New York einen Erfolg im juristischen Streit mit einem Immobilienunternehmer erzielt.

6,7 Millionen Dollar für Graffiti-Künstler

Das „Graffiti“-Haus Bild: AP

Ein Richter sprach ihnen 6,7 Millionen Dollar (5,4 Millionen Euro) Schadenersatz zu. Frederic Block entschied, der Investor habe mit der Zerstörung von Graffiti-Kunst gegen das Gesetz verstoßen. Zuvor hatte eine Jury empfohlen, die 21 Künstler zu entschädigen.

In dem Fall ging es um die berühmten Graffiti von "5Pointz" in einer Industrieanlage im Stadtteil Queens. Mehr als 20 Jahre lang hatte Immobilieninvestor Jerry Wolkoff Graffiti-Künstlern erlaubt, sich dort an einem früheren Lagerhauskomplex zu betätigen. "5Pointz" wurde zu einem Mekka für Sprayer aus der ganzen Welt und zu einer Touristenattraktion.

Im November 2013 ließ Wolkoff jedoch die Außenwände des Gebäudes ohne Vorwarnung mit weißer Farbe übermalen. Die Aktion provozierte heftige Kritik, 2014 ließ Wolkoff den Gebäudekomplex abreißen, um Platz für eine luxuriöse Wohnanlage zu schaffen.

Als Kunst anerkannt

Die Künstler verklagten ihn auf Schadenersatz. Sie führten ins Feld, der Unternehmer habe ihnen keine Zeit gegeben, um ihre Werke zu retten. Wolkoff argumentierte, die Sprayer hätten gewusst, dass der Lagerhauskomplex eines Tages abgerissen werden sollte.

Richter Block entschied nun, 45 der 49 zerstörten Werke hätten einen anerkannten Rang als Kunst gehabt. Sie seien "vorsätzlich und unrechtmäßig" von einem unbarmherzigen Grundstückseigentümer zerstört worden.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Rios Karneval ging mit Satire und Sozialkritik zu Ende

RIO DE JANEIRO. Mit einer Parade der besten sechs Sambaschulen ist der Karneval von Rio de Janeiro zu Ende ...

Gericht lässt 475 mutmaßliche Boko-Haram-Anhänger frei

ABUJA. In Nigeria hat ein Gericht 475 mutmaßliche Anhänger der radikalislamischen Boko Haram freigelassen ...

Sechs Neugeborene nach Stromausfall in Klinik gestorben

CARACAS. Sechs Neugeborene sind wegen eines Stromausfalls in einem venezolanischen Krankenhaus gestorben.

Flugzeugunglück im Iran: Keine Überlebenden

MEHRABAD. Im Iran ist am Sonntag ein Passagierflugzeug mit 66 Menschen an Bord abgestürzt.

Zwei Tote bei Explosion in Rapsöl-Fabrik

SEINE-MARITIME. Bei einer Explosion in einer nordfranzösischen Rapsöl-Fabrik sind zwei Menschen ums Leben ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!