Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 27. Juli 2017, 19:01 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 27. Juli 2017, 19:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

250 Euro für 15 Kilometer Taxifahrt

PRAG. Ursprünglich hatte der polizeibekannte Taxilenker seinem Fahrgast sogar 450 Euro in Rechnung gestellt. 

Seit April warnt die Prager Stadtverwaltung mit einer Plakatkampagne vor astronomischen Preisen für sonst billig Dienstleistungen. Bild: Wodicka

Ein Taxifahrer in Prag hat einer Touristin 480 Euro für eine einfache Fahrt vom Stadtzentrum zu ihrem Hotel in Rechnung gestellt. Weil sie nur 50 Euro dabei hatte, brachte er die Frau zu einem Bankautomaten. Am Ende gab er sich mit umgerechnet knapp 250 Euro zufrieden - mehr als das Zehnfache des normalen Fahrpreises für die 14 Kilometer lange Strecke.

Die Polizei habe den mutmaßlichen Übeltäter nun gefasst, teilte eine Sprecherin am Montag mit. "Der 45-Jährige ist für die Beamten kein Unbekannter", sagte sie.

Als kleine Entschädigung für die Unannehmlichkeiten brachten die Polizisten die Frau noch bis zum Flughafen, wofür sich ein Hotelmitarbeiter auf Facebook ausdrücklich bedankte.

Schwarze Schafe unter den Taxifahrern sind in Prag immer wieder ein Problem. Seit April mahnt die Stadtverwaltung mit einer Plakatkampagne an öffentlichen Plätzen zur Vorsicht. Gewarnt wird unter anderem vor "astronomischen Preisen für sonst billige Dienstleistungen"

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Juli 2017 - 15:38 Uhr
Weitere Themen

Waldbrände in Südfrankreich eingedämmt

PARIS. Nach Tagen schwerer Waldbrände in Südfrankreich hat sich die Lage beruhigt.

USA verschärfen Kontrollen elektronischer Geräte auf Flughäfen

WASHINGTON. Die US-Regierung hat verschärfte Sicherheitskontrollen auf Flughäfen für elektronische Geräte ...

Fall Charlie: Auch in Österreich entscheiden Ärzte

WIEN/LONDON. Wie im Fall des britischen Babys Charlie Gard, kann auch in Österreich die medizinische ...

Keine Entwarnung bei Waldbränden in Portugal

LISSABON. Die Waldbrände in Portugal sind noch nicht unter Kontrolle: Rund 4.000 Feuerwehrleute kämpften ...

"Das Volk für dumm verkauft"

TEHERAN / BERN. Selbst ernannte iranische Sittenwächterin löste "Shitstorm" aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!