Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 9. Februar 2016, 12:43 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 9. Februar 2016, 12:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Schweres Zugunglück in Oberbayern: Neun Tote

BAD AIBLING. Bei einem schweren Zugunglück in Bayern sind am Dienstag in der Früh neun Menschen ums Leben gekommen. Zwei Züge waren auf der eingleisigen Strecke frontal zusammengestoßen. Die Zahl der Todesopfer könnte sich noch erhöhen, sagte ein Polizeisprecher. Etwa 150 Fahrgäste wurden verletzt, davon 15 lebensbedrohlich.

Fotogalerie

Schwere Zugunfälle in Deutschland

MÜNCHEN. Bahnfahren ist sicher. Unfälle mit Todesopfern - so wie am Dienstag in Oberbayern - sind selten.

Fotogalerie

Nordkoreas Raketenstart: Keine Satellitensignale

PJÖNGJANG. Nordkorea hat mit seinem jüngsten Raketenstart erfolgreich einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn …

Kommentare (1)

Neuseelands Hauptstadt von Erdbeben der Stärke 5,7 erschüttert

WELLINGTON. Die neuseeländische Hauptstadt Wellington ist von einem Erdbeben der Stärke 5,7 erschüttert worden.

Mehrere Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

DAMASKUS. Bei einem Bombenanschlag in Damaskus sind mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Der Sprengsatz ist am Dienstag in einem Auto auf einem belebten Gemüsemarkt in der syrischen Hauptstadt explodiert.

Elfjährige fand in Parkanlage Drogendepot

PASSAU. Eine Elfjährige hat in Passau ein Drogendepot mit 2,5 Kilogramm Haschisch gefunden.

Kommentare (2)

Soldat nach sechs Tagen aus Lawine gerettet

SRINAGAR. Sechs Tage nach einem Lawinenunglück im Himalaya-Gebirge im Norden Indiens ist einer von zehn verschütteten Soldaten gerettet worden.

Schwere Stunden für viele Jecken

Schwere Stunden für viele Jecken

KÖLN. Deutschland: Viele Karnevalsumzüge abgesagt – in Köln hieß es trotzdem "Kölle Alaaf!".

Horrorszenario für den Irak: Risse im gefährlichsten Staudamm der Welt

Horrorszenario: Risse im gefährlichsten Staudamm der Welt

BAGDAD / MOSSUL. Oberbefehlshaber der US-Truppen im Irak warnt vor drohender Katastrophe.

Rettung nach mehr als zwei Tagen

Rettung nach mehr als zwei Tagen

TAIPEH. Mehr als zwei Tage nach dem Erdbeben in Taiwan haben Rettungskräfte ein Kind und drei Erwachsene lebend aus den Trümmern eines Wohnblocks gerettet.

Fotogalerie

Tötung nach Facebook-Kontakt: Eltern vor Gericht

AACHEN. Hinter einem Facebook-Kontakt der Tochter vermutete ein Paar einen Kinderschänder – und brachte den Mann laut Anklage um.

08. Februar 2016

Vier Tote bei Absturz von Militärhubschrauber

MOSKAU. Beim Absturz eines Militärhubschraubers im Nordwesten Russlands sind vier Menschen ums Leben gekommen.

Gehirnerschütterung erhöht Suizidrisiko

TORONTO. Gehirnerschütterungen erhöhen das Suizidrisiko einer kanadischen Studie zufolge um das Dreifache.

John Lennon

Haarlocke von John Lennon wird versteigert

DALLAS. Eine braune Haarlocke des 1980 erschossenen Beatles-Sängers John Lennon könnte bei einer Auktion in den USA bis zu 10.000 Dollar (etwa 9.000 Euro) einbringen.

Zika-Virus

Zika - Obama will 1,8 Milliarden Dollar Notfallhilfe

WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama will beim Kongress in Washington Notfallhilfen in Höhe von mehr als 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) für den Kampf gegen das Zika-Virus beantragen.

Kommentare (2)

Zwei Schwerverletzte durch Sturm

PARIS. Ein Sturm hat in Paris eine Werbetafel umgerissen und dabei zwei Menschen schwer verletzt. Das Reklameschild stürzte am Montagnachmittag im Westen der französischen Hauptstadt auf ein junges Paar.

Ermittlungen wegen Panzer-"Asylabwehr" bei deutschem Faschingszug

MEININGEN. Nach der Aufregung um eine Panzerattrappe mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" bei einem Faschingsumzug im oberbayerischen Reichertshausen ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

Kommentare (21)

Wie ein Golfball: Familie entdeckte Meteoriten-Teil

KOPENHAGEN. Nahe der dänischen Hauptstadt Kopenhagen sind am Wochenende Teile eines Meteoriten niedergegangen.

Hunderte Flüchtlinge in Ägäis gerettet, 33 Tote vor türkischer Küste

ATHEN. Bei stürmischen Winden wurden am Wochenende in der Ägäis 573 Migranten aus den Fluten gerettet. Vor der türkischen Küste sind am Montag 33 Flüchtlinge ertrunken.

Kommentare (2)

Facebook-Hetzer steht vor Gericht

Tötung nach Facebook-Kontakt - Eltern vor Gericht

AACHEN. Hinter einem Facebook-Kontakt seiner Tochter vermutete ein Paar einen Kinderschänder - und brachte den Mann laut Anklage um.

Kommentare (3)

Testen Sie Ihr Wissen über die Fastenzeit!

Nach der Zeit der Narren und der Ausgelassenheit folgt die Fastenzeit, zumindest für Christen. Doch auch ohne religiöse Motivation ist diese Zeit für viele ein willkommener Anlass, auf ein paar Laster zu verzichten. Wir haben 15 Fragen zum Thema zusammengestellt.

Kommentare (10)

Zwillingsbrüder starben bei nächtlicher Fahrt auf Bobbahn

CALGARY. 17-jährige Zwillingsbrüder sind in Kanada bei dem Versuch ums Leben gekommen, mit einem Schlitten die einstige Olympia-Bobbahn von Calgary hinunterzufahren.

Taiwan-Erdbeben: Achtjährige lebend aus Trümmern geborgen

TAINAN. Mehr als 60 Stunden nach dem Erdbeben in Taiwan ist am Montag ein achtjähriges Mädchen lebend aus den Trümmern eines Wohnhauses geborgen worden.

Fotogalerie

26 Menschen an gepanschtem Alkohol gestorben

JAKARTA. In Indonesien sind mehr als 20 junge Menschen an gepanschtem Alkohol gestorben. "Die meisten Opfer waren Schüler und Studenten", sagte der Polizeichef der Stadt Sleman auf der Insel Java am Montag.

China begrüßte das Jahr des Affen mit guten Luftwerten

PEKING. Die Chinesen haben das Jahr des Affen mit guten Luftwerten und weniger Feuerwerk als üblich begrüßt.

Zwei Männer auf offener Straße erschossen

LYON. In Frankreich sind zwei Männer auf offener Straße erschossen worden. Laut Polizei haben Unbekannte die Männer am Sonntag im Viertel Buers der Trabantenstadt Villeurbanne bei Lyon mit einem Sturmgewehr niedergeschossen.

Mainz und Düsseldorf sagten Rosenmontagszug ab

MAINZ/DÜSSELDORF. Nach der Absage der Rosenmontagszüge wegen einer Sturmwarnung in Mainz und Münster hat auch Düsseldorf den Umzug wegen des Orkantiefs "Ruzica" abgesagt.

Kommentare (51)

UNO schlägt Alarm wegen Lage zehntausender Flüchtlinge in Darfur

KHARTUM. Die UNO hat Alarm wegen der verzweifelten Lage zehntausender Flüchtlinge in der westsudanesischen Krisenregion Darfur geschlagen.

Bitte Javascript aktivieren!