Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:08 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web  > OÖN Test

Die Qual der TV-Wahl

Wer sich nach einem neuen Fernseher umsieht, hat die Wahl zwischen LCD- und Plasma-Geräten. Jede der beiden Technologien hat Vor- und Nachteile.

Bild: OÖNGrafik

Gerade in der dunkleren Jahreszeit ist ein eigenes Heimkino besonders reizvoll. Filmfreunde, die nach dem idealen Fernseher suchen, verlieren aber inmitten der vielen Angebote schnell die Orientierung. Welche Technologie ist besser, LCD oder Plasma?

Allrounder-Technik: LCD

Die LCD-Technik hat seit den 1980er Jahren viele Einsatzgebiete erobert. Die ausgereifte Bauweise bietet dank der stets eingeschalteten Hintergrundbeleuchtung ein ruhiges Bild, leidet aber unter Nachzieheffekten: Schnelle Bewegungsabläufe verschmieren mitunter. Da der Bildschirm nicht spiegelt, steht dem Filmgenuss auch bei Tageslicht nichts entgegen. Wer ein kleines TV-Gerät unter 37 Zoll sucht, wird fast nur bei LCD-Modellen fündig.

Fürs Heimkino: Plasma

Plasma-Fernseher fühlen sich in abgedunkelten Räumen am wohlsten, hier spiegelt sich kein Sonnenlicht auf ihren verglasten Oberflächen. Die Farben wirken natürlicher als bei LCD-Geräten, allerdings sinkt (besonders bei älteren Modellen) nach einigen Jahren die Leuchtkraft. Eine Hintergrundbeleuchtung benötigen Plasma-Geräte nicht, was hohe Kontrastwerte möglich macht.

Die Plasma-Technik arbeitet mit gasbefüllten Zellen, die elektrisch „gezündet“ werden. Inaktive Bildteile müssen erst warm werden. Diese „Einbrenneffekte“ treten nach dem Betrachten eines Films im Format 16 zu 9 auf.

Einige Hersteller haben sich zuletzt von der Plasma-Technik abgewandt: Sony und Samsung etwa wollen sich künftig nur noch LCD- und OLED-Modellen (siehe Kasten) widmen. Von Panasonic und LG können sich Filmfreunde aber auch weiterhin neue Plasma-Modelle erwarten.

Achtung, Stromverbrauch!

In ökologischer Hinsicht sind Plasma-Fernseher der LCD-Konkurrenz unterlegen: Ihr Stromverbrauch ist deutlich höher. Ein Beispiel: LGs 42 Zoll großes Plasma-Modell 42PG6000 (ca. 1000 Euro) braucht 420 Watt, die LCD-Ausführung 42LF65 (Größe und Preis gleich) kommt mit nur 240 Watt aus. Bei den Anschaffungskosten sind die Unterschiede geringer: Waren Plasma-Fernseher früher deutlich teurer, so gibt es heute für beide Gerätegruppen ähnlich günstige Angebote.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Thomas Widter 17. Dezember 2008 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Civilization: Beyond Earth im OÖN-Test

LINZ. Die Civilization-Reihe gehört zu den Fixpunkten im Strategie-Genre.

OÖN-Test: Systemkamera Nikon 1 S1

Durchdachte Einsteiger-Systemkamera mit hoher Bildqualität und kleinen Macken.

1RBT: Tolles Headset zum stolzen Preis

Sony beweist, dass sich kabelloses Headset und hochwertiger Klang nicht ausschließen.

OÖN-Test: Huawei startet mit MediaPad durch

Bisher kannte man die Marke Huawei in Österreich kaum, der chinesische Technologie-Konzern produzierte ...

OÖN Handytest: Galaxy Note - das Handy in Extra-Large

Zu groß für ein Handy, zu klein für ein Tablet. Das Samsung Galaxy Note hinterlässt auf den ersten Blick ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!