Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. November 2017, 19:17 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. November 2017, 19:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

WhatsApp: Firmen sollen künftig zahlen

MOUNTAIN VIEW. Facebooks zweiter Nachrichtendienst, der Messenger, bleibt jedoch kostenlos.

WhatsApp: Firmen sollen künftig zahlen

Für Unternehmen bald nicht mehr kostenlos: WhatsApp Bild: Reuters

WhatsApp will von Unternehmen künftig Geld verlangen, wenn sie Facebooks Kurzmitteilungsdienst für die Kommunikation mit ihren Kunden nutzen. Das sagte der für das operative Geschäft zuständige WhatsApp-Manager Matt Idema dem "Wall Street Journal" (WSJ). Das wäre eine Abkehr von Facebooks typischem Geschäftsmodell, seine Dienste über Werbung zu finanzieren. Facebook hatte den Nachrichtendienst im Jahr 2014 für rund 22 Milliarden Dollar, umgerechnet 18,5 Milliarden Euro, übernommen.

"Wir wollen eine Grundlage dafür schaffen, dass Menschen Unternehmen Kurzmitteilungen schicken können und die Antworten, die sie wollen, bekommen", sagte Idema. "Wir haben vor, dafür von Unternehmen künftig Geld zu verlangen." Bisher wurden den Unternehmen probeweise kostenlose Werkzeuge für den Kontakt zu Kunden angeboten.

Lösung für Großunternehmen

Derzeit gehe es um eine kostenlose Business-App für kleine bis mittelgroße Unternehmen, und eine Lösung für Großunternehmen mit globaler Kundschaft, wie zum Beispiel Fluggesellschaften, Online-Handel und Banken, erklärte WhatsApp am Dienstag.

"Unternehmen werden unsere Lösungen dazu nutzen können, um ihre Kunden über nützliche Informationen wie Flugzeiten, Lieferbestätigungen und andere Informationen zu benachrichtigen." Wenn Nutzer nicht möchten, dass sie von einem bestimmten Unternehmen kontaktiert werden, könnten sie es blockieren, hieß es.

Erkennen können Nutzer die Firmen mit verifizierter Telefonnummer an einem Siegel mit einem weißen Häkchen auf grünem Hintergrund. Die Chats mit den Firmen seien wie die restliche WhatsApp-Kommunikation Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Das Online-Netzwerk bietet bei seinem zweiten Kurzmitteilungsdienst, dem Facebook Messenger, ebenfalls die Möglichkeit für Unternehmen, mit ihren Kunden zu kommunizieren. Dort soll das Geld aber mit Werbung verdient werden. Messenger-Chef David Marcus will außerdem automatisierte Chatbots für den Kundendienst auf der Plattform etablieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Verhüllungsverbot: Ist mein Schal schon legal?

Wann ist es kalt genug um sich den Schal bis zur Nase hochzuziehen ohne sich dabei strafbar zu machen?

Facebook lässt diskriminierende Werbung zu - und verspricht Besserung

MELO PARK. Wieder Ärger um das Werbesystem bei Facebook: Nach Recherchen der US-Organisation "ProPublica" ...

Zahle, um zu gewinnen: Wie Spielern das Geld aus der Tasche gezogen wird

Spielefirmen versuchen zunehmend, die Suchtanfälligkeit von Kunden zu Geld zu machen.

Facebook will Nacktfotos speichern

Initiative soll Nutzer vor der Rache ehemaliger Partner schützen.

Firefox Quantum: Schneller als Chrome

Firefox tritt mit neuem Design und neuer Technik an, um Chrome wieder Nutzer abzunehmen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!