Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. April 2018, 21:36 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. April 2018, 21:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Viele Versicherer fürchten Google als Konkurrenz

LONDON. Einer US-Studie zufolge sehen 40 Prozent der Versicherer den Internet-Riesen als potenzielle Bedrohung.

Viele Versicherer fürchten Google als Konkurrenz

Bild: Reuters

Auch Amazon und der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart wurden als mögliche Wettbewerber genannt, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung der Beratungsgesellschaft Capgemini hervorgeht, die auf mehr als 150 Interviews mit Managern aus der Branche basiert.

Gefürchtet werden bei Google die starke Marke des Internet-Riesen und die zahlreichen Daten, die der US-Konzern über Konsumenten sammelt. In der Versicherungsbranche sehen laut Studie jedenfalls mehr als 40 Prozent in Google eine potenzielle Bedrohung für ihr Geschäft – vor allem jüngere Menschen könnten sich nach Alternativen zu den etablierten Anbietern umsehen.

Thermostate als Sprungbrett?

Google mischt bereits bei der Vernetzung der Haushalte mit – etwa mit "Nest". Thermostate passen die Temperatur im Haus automatisch an die Außenverhältnisse an und merken sich die Heizgewohnheiten der Bewohner. Es könnte – theoretisch – ein Sprungbrett zur Versicherungsbranche sein. Kooperationen mit Versicherungen seien aber wahrscheinlicher.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 05. März 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Web

Das Erfolgsrezept der Berliner Jodel-App

BERLIN. Das Berliner Start-up Jodel erreicht mit seiner gleichnamigen Social-Media-App inzwischen ein ...

Untergetauchter Firmenchef meldet sich zurück

BERLIN. Zehntausende Kleinanleger investierten Millionen in das Start-up "Savedroid".

EU-Parlament besteht auf Zuckerberg-Anhörung

MENLO PARK/STRASSBURG. Das EU-Parlament besteht im Datenskandal um Cambridge Analytica auf eine ...

Facebook: Eltern von Nutzern unter 16 sollen Angaben freigeben

MENLO PARK/EUROPA-WEIT. Facebook wird Eltern von Nutzern im Alter unter 16 Jahren mitentscheiden lassen, ...

Darum könnten viele WhatsApp-Nutzer bald ausgeschlossen werden

Der Messaging-Dienst WhatsApp plant, das Mindestalter künftig auf 16 Jahre hochzusetzen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!