Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. Jänner 2018, 19:15 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 22. Jänner 2018, 19:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Twitter-Account von "Spiegel"-Chefredakteur gehackt

BERLIN. Der Twitter-Account von "Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer ist in der Nacht auf Sonntag gehackt worden. Bis etwa 1 Uhr erschien auf Brinkbäumers Account als angehefteter Tweet eine Türkei-Flagge und ein Bild des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Bild:

Dazu war etwa zwei Stunden lang ein türkischsprachiger Schriftzug mit offenbar einer deutschen Übersetzung in Klammern zu sehen: "Aufgrund der schlechten Nachrichten die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen." Der Account-Name @brinkbaeumer wurde zudem umbenannt in @brinkbaeumerTR.

Kurze Zeit später war der geänderte Account nicht mehr zu erreichen. Der "Spiegel" schrieb auf dem Twitter-Kanal des Magazins um 0.53 Uhr zunächst: "Der Account unseres Chefredakteurs Klaus Brinkbäumer wurde gehackt, der neueste Tweet über Erdogan sowie das Titelbild sind nicht von ihm. Wir kümmern uns."

Eine halbe Stunde später hieß es: "Wir haben den Account bereinigt und wieder unter Kontrolle. Danke für die vielen Hinweise und gute Nacht." Wer den Account gehackt hatte, war zunächst unklar.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. Januar 2018 - 09:13 Uhr
Mehr Web

Facebook: "Sind nicht gut für Demokratie"

MENLO PARK. Das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook ist sich nicht sicher, ob es der Demokratie nutzt ...

Bloggerin will gratis in Luxushotel übernachten - und bekommt eine heftige Absage

Die britische YouTuberin und Bloggerin Elle Darby will mit ihrem Liebsten ein langes Wochenende in einem ...

Warum Grafikkarten derzeit völlig überteuert sind

Der Kryptowährungs-Rausch lässt die Preise steigen – die Lager sind trotzdem fast leer.

Huawei MediaPad M3 Lite 10 im Test

Ein solides Mittelklasse-Tablet mit biederer Optik und guter Ausstattung.

Studie: Internet viel langsamer als versprochen

BONN. Schnelles Internet bleibt einer deutschen Studie zufolge häufig ein leeres Versprechen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!