Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. April 2018, 17:39 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. April 2018, 17:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

So klingt "Despacito" auf Österreichisch

LINZ. Eine steirische Band bringt mit einer Parodie des spanischen Sommerhits die Netzgemeinde zum Schmunzeln.

Bild: Facebook

Wie klingt es, wenn ein "15er-Steyrer" den Takt für den Sommerhit "Despacito" von Luis Fonsi ft. Daddy Yankee vorgibt? "Die Draufgänger" aus der Steiermark haben es ausprobiert und bringen damit die Internet-User in sozialen Netzwerken zum Schmunzeln. Innerhalb von 24 Stunden hält das Video bei mehr als einer Million Aufrufen. Das Video sei auch in Spanien und Portugal bereits ein Hit, gibt die Band in einer Aussendung bekannt.

Sänger Albert Lampel beschreibt, wie es zu der ungewöhnlichen Idee kam: "Ich hab mit meinem Opa in der Garage am Traktor geschraubt und da kam im Radio gerade der Sommerhit von Luis Fonsi ft. Daddy Yankee  „Despacito“ und da der Rhythmus genau auf den Song passte haben wir dann diese Idee gleich umgesetzt. Dass dies im Internet so ein Renner wird, haben wir uns nie zu träumen gewagt!"

"Die Draufgänger" machten bereits im Vorjahr mit ihrer Parodie von Kerstin Otts Hit "Die immer lacht" auf sich aufmerksam. Dabei dichteten die Steirer den Text auf "Die Hektar hat" um.

"Despacito" auf Österreichisch:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 19. Juni 2017 - 17:23 Uhr
Mehr Web

Das Erfolgsrezept der Berliner Jodel-App

BERLIN. Das Berliner Start-up Jodel erreicht mit seiner gleichnamigen Social-Media-App inzwischen ein ...

Untergetauchter Firmenchef meldet sich zurück

BERLIN. Zehntausende Kleinanleger investierten Millionen in das Start-up "Savedroid".

EU-Parlament besteht auf Zuckerberg-Anhörung

MENLO PARK/STRASSBURG. Das EU-Parlament besteht im Datenskandal um Cambridge Analytica auf eine ...

Facebook: Eltern von Nutzern unter 16 sollen Angaben freigeben

MENLO PARK/EUROPA-WEIT. Facebook wird Eltern von Nutzern im Alter unter 16 Jahren mitentscheiden lassen, ...

Darum könnten viele WhatsApp-Nutzer bald ausgeschlossen werden

Der Messaging-Dienst WhatsApp plant, das Mindestalter künftig auf 16 Jahre hochzusetzen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!