Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 14:44 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 14:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Runtastic Results – Fit in zwölf Wochen

Gute Ergebnisse verspricht die neue Fitness-App "Runtastic Results" – wir haben es ausprobiert.

Runtastic Results

Ein bewährter Klassiker: Liegestütze dürfen im Trainingsplan nicht fehlen.   Bild: (runtastic)

Seit Jahren begleitet Runtastic Läufer beim Training und hilft ihnen, schneller zu werden. Mit einer neuen App will das Paschinger Unternehmen nun den Nutzern zu mehr allgemeiner Fitness und einem Sixpack verhelfen. Dazu sind keine Hanteln und kein Fitnessstudio vonnöten, alle Übungen können allein mithilfe des eigenen Körpergewichts ausgeführt werden. Bodyweight-Training heißt das auf Neudeutsch und ist einer der großen Trends in der boomenden Fitnessbranche.

Traumfigur nach Plan

Runtastic Results verspricht dem Nutzer „einen persönlichen Trainingsplan, der in zwölf Wochen jeden Körper fit macht“.

Vor der ersten Einheit steht ein kurzer Fitnesstest an, um den Schwierigkeitsgrad des Trainings zu bestimmen. Ein sehr löblicher Ansatz, können doch beispielsweise zehn Liegestütze für Anfänger eine unmögliche Aufgabe darstellen, während das Fortgeschrittene unterfordern würde. Auf Basis des Tests wird ein individueller Trainingsplan für den Nutzer erstellt. Trainiert wird viermal pro Woche, je nach Intensität dauern die Einheiten zwischen fünf und 45 Minuten. Am Anfang und Ende kommen optional ein vierminütiges Aufwärmprogramm beziehungsweise ein siebenminütiges Dehnprogramm hinzu.

Beim Trainieren ohne fremde Unterstützung ist die korrekte Form besonders wichtig. Um das Fehlen eines Trainers auszugleichen, kann sich der Nutzer zu jeder Übung ein kurzes Video ansehen, in dem übersichtlich beschrieben ist, worauf der User besonders achten muss.

Knackpunkt Ernährung

Als Ergänzung zum Training werden dem Nutzer jede Woche Artikel angeboten, die nicht nur über das Training, sondern auch die Ernährung informieren. Nach unserem Geschmack hätte der Fokus ruhig noch etwas mehr auf die Ernährung gelegt werden können. Selbst mit dem besten Workout bleibt der Waschbrettbauch unerreichbar, wenn man falsch und zu viel isst.

Ein Problem vieler Bodyweight-Programme ist außerdem der starke Fokus auf Brust und Schultern, ohne den Rücken entsprechend zu stärken. Klimmzüge hätten hier Abhilfe verschafft, allerdings wäre dazu eine eigene Stange notwendig, was für viele Nutzer eine Hürde beim Einstieg bedeutet hätte.

Die App ist sehr übersichtlich gestaltet, vor allem die Gestaltung während des Trainings weiß zu gefallen. Der bereits von anderen Runtastic-Apps bekannte Voice Coach gibt auf Wunsch akustisches Feedback, damit der Nutzer nicht ständig auf das Handy schauen muss.

Mit Results ist Runtastic eine gute App gelungen, die den Nutzer mit aufgeräumtem Design und klaren Anleitungen zum Trainieren animiert. Empfehlenswert ist die App vor allem für Anfänger und Wiedereinsteiger, doch auch für Fortgeschrittene wird genügend Herausforderung geboten.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Leander Bruckbög 12. November 2015 - 15:11 Uhr
Weitere Themen

Neun von zehn Österreichern sind online

WIEN. Neun von zehn erwachsenen Österreichern (88 Prozent der 16- bis 74-jährigen) sind im Internet aktiv.

Das ist ab heute neu bei WhatsApp

SANTA CLARA. Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre ...

Gute Ideen, aber zu spät gekommen: Windows Phone ist bald Geschichte

Das Handy-Betriebssystem hat zu wenig Nutzer – nun zieht Microsoft den Stecker.

Qualcomm will iPhone in China verbieten lassen

CUPERTINO/SAN DIEGO. Der Rechtsstreit zwischen dem Chipkonzern Qualcomm und Apple geht in die nächste Runde.

dmexco: Zukunftsausblick mit Facebook und Twitter

Auch die OÖNachrichten waren bei der größten Digitalkonferenz Europas dabei.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!