Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. November 2017, 01:07 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. November 2017, 01:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Österreicher bei Nutzung sozialer Medien am fünftletzten Platz in EU

BRÜSSEL. Österreicher im Alter von 16 bis 74 haben im vergangenen Jahr nur zu 58 Prozent soziale Medien genutzt.

Jung, hip, online: Österreichs Jugend liebt, lernt und mobbt im Internet

Bei den Jüngeren (16 bis 24 Jahre) beträgt der EU-Durchschnitt in diesem Bereich schon 88 Prozent. Bild: (colourbox)

Nach jüngsten Eurostat-Daten vom Donnerstag lagen die Ungarn mit 83 Prozent an der Spitze. Schlusslicht ist Frankreich, wo nur 47 Prozent der Bevölkerung in sozialen Medien aktiv waren. Der EU-Durchschnitt lag bei 63 Prozent.

Bei den Jüngeren (16 bis 24 Jahre) beträgt der EU-Durchschnitt in diesem Bereich schon 88 Prozent. Dabei liegen ebenfalls die Ungarn - diesmal gemeinsam mit den Belgiern und den Dänen - mit jeweils 97 Prozent auf dem ersten Platz. Schlusslicht sind hier die jungen Franzosen mit nur 77 Prozent. Österreichs Jugend rangiert mit 91 Prozent im Mittelfeld.

Bei den Älteren (65 bis 74 Jahre) liegt der Durchschnitt der 28 EU-Staaten bei der Nutzung sozialer Medien nur mehr bei 32 Prozent. Die belgischen Senioren nehmen mit 56 Prozent den Spitzenplatz ein, die Tschechen sind mit 16 Prozent Letzte. Österreich rangiert mit 24 Prozent ebenso wie beim Gesamtbild an fünftletzter Stelle.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Juli 2017 - 10:46 Uhr
Weitere Themen

Wie YouTube Kinder verstört

Auf harmlose Zeichentrick-Videos folgt oft Gewalt: Was Eltern wissen sollten, bevor sie ihre Kinder im ...

Fotomesse bei Kücher

LINZ. Vorträge und Neuheiten aus der Fotowelt in Linz.

Facebook bringt Propaganda-Check-Software bis zum Jahresende

SAN FRANCISCO. Unter dem Druck des US-Kongresses will das Online-Netzwerk Facebook bis Jahresende eine ...

Verhüllungsverbot: Ist mein Schal schon legal?

Wann ist es kalt genug um sich den Schal bis zur Nase hochzuziehen ohne sich dabei strafbar zu machen?

Zahle, um zu gewinnen: Wie Spielern das Geld aus der Tasche gezogen wird

Spielefirmen versuchen zunehmend, die Suchtanfälligkeit von Kunden zu Geld zu machen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!