Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 29. April 2017, 05:41 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 29. April 2017, 05:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Netflix verkaufte unerwartet wenig Abos

NEW YORK. Der US-Videodienst Netflix hat im ersten Quartal weniger neue Abonnenten hinzugewonnen als erwartet.

Netflix enttäuscht die Investoren

Netflix-Chef Reed Hastings (APA) Bild: APA/EPA/HERBERT NEUBAUER

Außerhalb der Vereinigten Staaten kamen von Jänner bis März 3,53 Millionen neue Kunden hinzu, auf dem Heimatmarkt waren es 1,42 Millionen, wie das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mitteilte.

Analysten hatten wegen populärer Serien wie "Marvel's Luke Cage" und "The Crown" mit 3,68 Millionen beziehungsweise 1,50 Millionen Neu-Abonnenten gerechnet.

Der Netflix-Aktienkurs gab nachbörslich rund drei Prozent nach. Den regulären Handel hatten Netflix, dessen Online-Videothek mit Amazon und Hulu konkurriert, in Erwartung guter Zahlen noch mit einem Plus von mehr als drei Prozent beendet.

Die Einnahmen des in Kalifornien ansässigen Unternehmens legten in dem Quartal um rund 35 Prozent auf 2,64 Milliarden Dollar (2,48 Mrd. Euro) zu. Der Überschuss erhöhte sich von 28 Millionen auf 178 Millionen. Im laufenden Quartal rechnet Netflix mit 600.000 neuen Kunden in den USA, international sollen 2,6 Millionen Abonnenten hinzukommen. Der Aktienkurs hat seit Jahresbeginn um rund 19 Prozent zugelegt und damit deutlich stärker als der S&P-500-Index mit rund fünf Prozent.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 18. April 2017 - 07:42 Uhr
Weitere Themen

Kickstarter: Crowdfunding für Anfänger

Die aufregendsten Produkte werden heute von den Konsumenten selbst finanziert.

Nintendo und die Kunst des Recyclings

KYOTO. Die Japaner dürften an einer kleineren Version der "Switch" arbeiten.

Facebook will Manipulation stärker bekämpfen

MENLO PARK. Das Online-Netzwerk Facebook hat zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen angekündigt, um ...

Ständige Erreichbarkeit am Handy stresst Österreicher

Smartphone, Tablet, Computer: Wer ständig erreichbar ist, fühlt sich davon genervt.

Einreisekontrollen in Bayern Meinungen sind geteilt

Heimische Politiker zeigen teils Verständnis - plädieren aber für "Augenmaß"
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!