Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 20:57 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 20:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Facebook könnte bei Eindämmung einer Epidemie helfen

PARIS/MENLO PARK. Daten über Nutzer von Online-Netzwerken wie Facebook könnten laut einer Studie entscheidend dazu beitragen, die Ausbreitung von Infektionskrankheiten einzudämmen.

FILES-GERMANY-US-INTERNET-FACEBOOK

Nutzer mit zentraler Rolle in Online-Netzwerken sollten vorrangig geimpft werden. Bild: TOBIAS SCHWARZ (APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ)

Bei Menschen, die in ihren sozialen Netzwerken eine "zentrale" Rolle spielten, sei es wahrscheinlicher, dass sie Krankheitserreger von einer Gruppe auf eine andere übertrügen.

Solche Menschen könnten demnach vorrangig geimpft werden, hieß es in der am Mittwoch im Fachblatt "Journal of the Royal Society Interface" veröffentlichten Untersuchung. Denn die im Internet am breitesten vernetzten Menschen hätten auch im realen Leben die meisten Kontakte und bildeten soziale "Brücken", über die auch Krankheiten weiterverbreitet werden könnten, führten die Forscher aus. Für ihre Studie hatten sie die digitalen und physischen Kontakte von mehr als 500 Studenten untersucht.

"Wenn man eine zentrale Anlaufstelle für seine Freunde ist in dem Sinne, dass man viele Kontakte über Telefonate oder auf Facebook hat, die einen zu einer Brücke zwischen unterschiedlichen Gemeinschaften machen, sind die Chancen hoch, dass man auch eine Brücke zwischen diesen Gemeinschaften im Fall einer Epidemie wie einer Influenza ist", sagte der Mitautor der Studie, Enys Mones, von der Technischen Universität von Dänemark.

Wenn nicht genügend Impfstoff für alle von einer Epidemie bedrohten Menschen zur Verfügung stehe, müssten sich die Schutzmaßnahmen deshalb auf diese Menschen mit einer herausragenden sozialen Rolle konzentrieren, führte Mones aus. Computermodellen zufolge sei dieser Ansatz "fast so wirksam wie die optimalste (existierende) Impfstrategie". Außerdem sei das Vorgehen kostengünstig, weil Online-Aktivitäten leicht nachvollziehbar seien.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 03. Januar 2018 - 12:06 Uhr
Mehr Web

Facebook: "Sind nicht gut für Demokratie"

MENLO PARK. Das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook ist sich nicht sicher, ob es der Demokratie nutzt ...

Bloggerin will gratis in Luxushotel übernachten - und bekommt eine heftige Absage

Die britische YouTuberin und Bloggerin Elle Darby will mit ihrem Liebsten ein langes Wochenende in einem ...

Warum Grafikkarten derzeit völlig überteuert sind

Der Kryptowährungs-Rausch lässt die Preise steigen – die Lager sind trotzdem fast leer.

Huawei MediaPad M3 Lite 10 im Test

Ein solides Mittelklasse-Tablet mit biederer Optik und guter Ausstattung.

Studie: Internet viel langsamer als versprochen

BONN. Schnelles Internet bleibt einer deutschen Studie zufolge häufig ein leeres Versprechen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!