Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. Juli 2016, 08:10 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 25. Juli 2016, 08:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Datenschützer verhängten Geldstrafe gegen Google

PARIS. Die Datenschutzbehörde CNIL hat im Streit um das "Recht auf Vergessenwerden" im Internet eine Geldstrafe von 100.000 Euro gegen Google verhängt.

Dies teilte die Behörde am Donnerstag in Paris mit. Die Datenschützer verlangen schon länger, dass Google nach europäischem Recht beanstandete Suchergebnisse weltweit herausfiltert.

Der Suchmaschinenbetreiber erklärte dazu am Freitag: "Wir stimmen aber aus grundsätzlichen Überlegungen der Sichtweise von CNIL nicht zu, dass es die Befugnis habe, den Zugriff auf Inhalte zu regeln, auf den User außerhalb Frankreichs zugreifen können." Google kündigte an, die Entscheidung anzufechten.

Europäische Datenschutzbehörden üben schon länger Druck auf Google aus. Der Europäische Gerichtshof hatte im Mai 2014 entschieden, dass Suchmaschinen Links zu bestimmten Inhalten aus ihren Ergebnisseiten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht. Mit dem Urteil blieben aber viele Detailfragen offen.

Google entfernte die beanstandeten Links zunächst nur aus den europäischen Versionen seiner Suchmaschine. Zuletzt kam der Konzern den Kritikern entgegen und blendet die fraglichen Links im Land des Antragstellers auch auf nicht-europäischen Google-Seiten aus. Werden also Suchergebnisse zum Beispiel auf Forderung einer Person aus Deutschland entfernt, kann man sie in der US-Version google.com von Deutschland aus nicht sehen - im Rest der Welt inklusive der anderen europäischen Länder aber schon.

Dies reicht Paris nicht aus. Die CNIL verweist unter anderem darauf, dass Internetnutzer diese Geo-Blockade mit technischen Mitteln umgehen könnten. Denn Google wertet dabei die technische Adresse (IP-Adresse) aus, mit dem der Anwender mit dem Internet verbunden ist. Anhand der IP-Adresse kann auch das Land identifiziert werden. Anwender, die diese Geo-Blockade umgehen wollen, müssen auf sogenannte Proxy-Server ausweichen, die technisch einen anderen Herkunftsort vorgaukeln.

Google-Statement zu dem Urteil:

"Wir haben sehr hart und gewissenhaft daran gearbeitet, das "Recht auf Vergessen" Urteil sorgfältig und umfassend in Europa umzusetzen und wir werden das auch weiterhin tun. Wir stimmen aber aus grundsätzlichen Überlegungen der Sichtweise von CNIL nicht zu, dass es die Befugnis habe, den Zugriff auf Inhalte zu regeln, auf den User außerhalb Frankreichs zugreifen können. Wir planen Einspruch gegen diese Entscheidung einzulegen."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 25. März 2016 - 11:33 Uhr
Weitere Themen

Pokémon Go lässt Facebook und WhatsApp alt aussehen

SAN FRANCISCO. Einsatzkräften wurde das Spiel verboten, ein Däne fand statt virtueller Monster eine Leiche.

WhatsApp blieb in Brasilien kurzzeitig gesperrt

RIO DE JANEIRO. Zum dritten Mal in einem Jahr hat ein Gericht den Mitteilungsdienst vorübergehend verboten.

Netz spottet über Lopatka-Selfie

Unter dem Hashtag #lopiworldtour schicken Twitter-User ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka auf Weltreise.

Facebook-Drohne absolvierte erfolgreich ersten Test

MENLO PARK. Facebook hat erfolgreich eine sonnenbetriebene Drohne getestet, mit der Menschen in schwer ...

WhatsApp soll in ganz Brasilien blockiert werden

RIO DE JANEIRO. Der in Brasilien von rund 100 Millionen Menschen genutzte Internetdienst WhatsApp soll ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!