Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Oktober 2017, 10:33 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Oktober 2017, 10:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Apple rollte zu Weihnachten Smartwatch-Geschäft auf

CUPERTINO. Apple hat nach Berechnungen von Experten mit der zweiten Version seiner Computer-Uhr der Konkurrenz Marktanteile abgenommen.

Apple Watch Bild: Reuters

Die Apple Watch sei trotz Lieferengpässen bei einigen Modellen im vierten Quartal etwa sechs Millionen Mal verkauft worden, schätzte die Marktforschungsfirma Canalys in einem Bericht von Dienstag. Damit seien rund zwei Drittel der weltweit abgesetzten Computer-Uhren von Apple gekommen. Was die Umsätze angehe, seien sogar 80 Prozent der branchenweiten Erlöse bei Apple gelandet.

Apple hält bedeckt

Apple selbst nannte bisher noch keine Zahlen zu Verkäufen seiner Computer-Uhr. Apple-Chef Tim Cook sagte jüngst lediglich, das vergangene Weihnachtsquartal sei das bisher erfolgreichste gewesen. Die Apple-Uhr hält seit der Markteinführung im Frühjahr 2015 die Führung im Smartwatch-Geschäft - die Verkäufe der ersten Generation waren dann aber relativ schnell abgesunken.

Im gesamten Vorjahr kam Apple laut Canalys mit knapp zwölf Millionen verkauften Uhren auf einen Marktanteil von 49 Prozent. Auf Platz zwei sehen die Marktforscher den Fitness-Spezialisten Fitbit mit seiner Sport-Uhr bei 17 Prozent vor Samsung mit 15 Prozent.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Februar 2017 - 20:06 Uhr
Weitere Themen

Bipa wirbt mit Kopftuchträgerin: Rechter Shitstorm

Die aktuelle Kampagne des zum Rewe-Konzern gehörenden Drogeriemarktes Bipa stößt einigen Kundinnen sauer auf.

Neun von zehn Österreichern sind online

WIEN. Neun von zehn erwachsenen Österreichern (88 Prozent der 16- bis 74-jährigen) sind im Internet aktiv.

Das ist ab heute neu bei WhatsApp

SANTA CLARA. Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre ...

Gute Ideen, aber zu spät gekommen: Windows Phone ist bald Geschichte

Das Handy-Betriebssystem hat zu wenig Nutzer – nun zieht Microsoft den Stecker.

dmexco: Zukunftsausblick mit Facebook und Twitter

Auch die OÖNachrichten waren bei der größten Digitalkonferenz Europas dabei.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!