Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 11:41 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 7°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 11:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Angriff der Maschinen: Googles neue Geräte sind so schlau wie nie zuvor

Übersetzende Kopfhörer, automatische Kamera und zwei neue Handys wurden vorgestellt.

Artikelbilder Leander Bruckbög 07. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Angriff der Maschinen: Googles neue Geräte sind so schlau wie nie zuvor

Die Kamera des Pixel 2 weiß zu begeistern. Eine Doppellinse wie bei der Konkurrenz gibt es nicht. Bild: AFP

Angriff der Maschinen: Googles neue Geräte sind so schlau wie nie zuvor

Clips: Die Kamera nimmt selbstständig Videos ohne Ton auf. Bild: Reuters

Angriff der Maschinen: Googles neue Geräte sind so schlau wie nie zuvor

Pixel Buds ersetzen den Übersetzer. Bild: Reuters

Angriff der Maschinen: Googles neue Geräte sind so schlau wie nie zuvor

Das Pixel 2 und das größere Pixel 2 XL Bild: APA/AFP

Angriff der Maschinen: Googles neue Geräte sind so schlau wie nie zuvor

Google Home Mini, die VR-Brille Daydream View, Pixel Buds und Home (v.l.n.r.) Bild: Reuters

von glindan (264) · 11.10.2017 10:26 Uhr

Wenn die Übersetzungsqualität der Kopfhörer in etwa der Qualität des Google-Übersetzers entspricht, wird es sicher häufiger vorkommen, dass sich die Gesprächspartner nach kurzer Unterhaltung massiv in den Haaren liegen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von PeterGraf (1) · 09.10.2017 04:29 Uhr

Ist es nach österreichischem Recht bzw. EU-Recht (Datenschutz!) überhaupt erlaubt, solche Geräte einzusetzen?

Es werden damit ja sehr vertrauliche Informationen an die großen Online-Konzerne übermittelt!

Bei mir zu Hause, ganz allein, stimme ich der Verwendung möglicherweise automatisch zu, aber was ist mit meinen Besuchern, die ich nicht ausreichend (und nachweisbar) darauf hingewiesen habe?
Ganz zu schweigen von Gaststätten, Betrieben oder öffentlichem Raum, wo Anwesende gar nichts davon wissen!

Der Artikel beschreibt nur Funktionen und lobhudelt dabei so einseitig wie eine bezahlte - obwohl hier nicht so deklarierte (!) - Werbung.

Wenigstens kurze Hinweise auf mögliche Probleme und weiterführende Links würde ich für unkritische Leser schon erhoffen.

Wer ist der Verfasser des Artikels?
Er ist leider nicht angegeben!
Traut er sich nicht?
Weiß der Redakteur um diese Nachlässigkeit bei vertrauenswürdigen Medien, was die "Nachrichten" sicherlich für sich beanspruchen wollen?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 


Bitte Javascript aktivieren!