Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Dezember 2014, 15:18 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Dezember 2014, 15:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite

Volkswagen steigert Absatz um zehn Prozent

WOLFSBURG. Volkswagen zeigt sich auch zum Jahresende hin kaum beeindruckt von der Krise der Autoindustrie.

VW Volkswagen

Bild: APA

"Wir sind weiter gut unterwegs. Im November lagen die Konzern-Auslieferungen etwa zehn Prozent über dem Vorjahr", sagte Finanzvorstand Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut einer Vorabmeldung vom Samstag.

Der Konzern, der seinen Absatz von Jänner bis Oktober um zehn Prozent auf 7,5 Millionen Fahrzeuge gesteigert hatte, peilte zuletzt im Gesamtjahr die Marke von neun Millionen Auslieferungen an. Im vergangenen Jahr hatte Europas größter Autobauer rund um den Globus 8,3 Millionen Fahrzeuge verkauft. "Wir werden uns weiter besser als die Branche entwickeln", sagte Pötsch der Zeitung. VW profitiert von der Schwäche der Konkurrenz und hatte seine Führung in Europa zuletzt ausgebaut. Im Oktober stammte mehr als jeder vierte Neuwagen in der EU aus dem Wolfsburger Imperium.

Ein Grund für das Absatzplus im November sei der neue Golf, erläuterte Pötsch. "Wir haben mittlerweile mehr als 60.000 Bestellungen, das ist deutlich mehr, als wir erwartet hatten." Dafür sei keine große Rabattaktion nötig gewesen. "Es mag Einzelfälle geben, aber in der Breite des Marktes bieten wir mit die geringsten Nachlässe." Die spanische Tochtergesellschaft Seat werde in diesem Jahr den Verlust um einen zweistelligen Millionenbetrag verringern, 2013 solle es weiter aufwärtsgehen.

Die Kurzarbeit im kommenden Jänner bei der Nutzfahrzeugtochter MAN solle im Konzern eine Ausnahme bleiben. "Bei den anderen Konzernmarken droht aus heutiger Sicht keine Kurzarbeit", sagte der Finanzchef. "Wir profitieren davon, dass wir jetzt große Volumenmodelle wie den neuen Golf und den neuen Audi A3 in vielen Märkten einführen. Das stabilisiert die Produktion 2013." Rund die Hälfte des operativen Gewinns werde dann von Premiummarken wie Porsche und Audi erwirtschaftet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at7apa 08. Dezember 2012 - 19:28 Uhr
Meistgelesene Artikel   mehr »