Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. April 2014, 08:08 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. April 2014, 08:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite

UBS: zwei Milliarden Euro Verlust

ZÜRICH. Die Schweizer Großbank UBS weist für das Jahr 2012 einen Verlust von 2,511 Milliarden Franken (2 Milliarden Euro) aus. Allein im vierten Quartal resultierte unter dem Strich ein Minus von 1,89 Milliarden Franken.

UBS

Bild: Reuters

Grund sind insbesondere Kosten aus dem Libor-Skandal, aus Restrukturierungen und Rückstellungen.

Selbst unter Ausklammerung von Sonderkosten fiel im Schlussquartal ein bereinigter Vorsteuerverlust von 1,2 Milliarden Franken an, wie die UBS am Dienstag mitteilte. Hingegen profitierte die Bank vom Zulauf von Kunden: Die Neugelder in der Vermögensverwaltung nahmen netto über das ganze Jahr gesehen um 11,3 Milliarden auf 46,9 Milliarden Franken zu. Insgesamt stiegen die verwalteten Vermögen 2012 von 2.088 auf 2.230 Milliarden Franken.

Konzernchef Sergio Ermotti wird in der Aussendung dahingehend zitiert, dass die UBS beträchtliche Fortschritte beim Aufbau ihrer Kapitalquoten, beim Abbau ihrer risikogewichteten Aktiven und bei der Entlastung der Bilanz gemacht habe. So baute allein die Investmentbank-Sparte ihre risikogewichteten Aktiven um 81 Milliarden auf 131 Milliarden Franken ab.

Die Fortschritte ermöglichten, dass die UBS nun eigene Anleihen im Umfang von bis zu 5 Milliarden Franken zurückkaufen wolle. Mit diesem Schritt würden die künftigen Finanzierungskosten gesenkt, schreibt die Bank.

Zudem kündigte die UBS ein neues Vergütungsmodell für ihre Manager an: Die Boni sollen länger aufgeschoben und weniger in bar ausbezahlt werden sowie an mehrjährige Leistungskriterien und Kapitalquoten gekoppelt werden. 2012 wurden die Boni gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent auf 2,5 Milliarden Franken reduziert, wie es weiter hieß.

Insgesamt hat die UBS die Kosten seit Mitte 2011 um netto 1,4 Milliarden Franken gedrückt. Die Zahl der Vollzeitstellen sank innerhalb eines Jahres von 64.820 auf 62.628. Demgegenüber sollen die Aktionäre der Bank von einer um 50 Prozent erhöhten Dividende von 15 Rappen pro Aktie profitieren.

von Ameise (37854) · 05.02.2013 16:17 Uhr
Die verwalten-

2,23 Billionen Franken !...

(1)
von Aslan (10593) · 05.02.2013 15:32 Uhr
GUT HABE ICH BEI DER ABZOCK INITIATIVE SCHON

MIT JA GESTIMMT grinsen

(0)
von puschl40 (2766) · 05.02.2013 15:42 Uhr
Selbsterkenntnis
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2? : 


Artikel nachrichten.at/apa 05. Februar 2013 - 11:27 Uhr
Meistgelesene Artikel   mehr »