Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 03:37 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 03:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite

Teenager-Mord: Urteil gegen 18-Jährigen rechtskräftig

RIED. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat den Schuldspruch im oberösterreichischen Teenager-Mord-Prozess bestätigt. Er ist somit rechtskräftig.

Mordprozess Braunau

Der 18-Jährige Täter im Mai vor dem Gericht in Ried Bild: Daniel Scharinger

Ein heute 18-Jähriger, der im November des Vorjahres in Braunau seinen 16-jährigen Schulfreund aus Liebeskummer getötet hat, war im Mai zu neun Jahren Haft und einer Einweisung in eine Anstalt verurteilt worden. Ob es bei dem Strafmaß bleibt, muss das Oberlandesgericht Linz entscheiden.

Der 18-Jährige tötete - laut Obduktion mit 25 bis 30 Messerstichen und zwei Schlägen mit einem Hammer - seinen Freund. Das Motiv dürfte unerwiderte Liebe bzw. Verlustangst gewesen sein. Der als schwer depressiv beschriebene Jugendliche stellte die Tat als erweiterten Selbstmord dar. Er verübte zwar tatsächlich einen Suizidversuch, holte dann aber die Rettung. Das Landesgericht Ried sprach ihn des Mordes schuldig,

Der Verteidiger legte Nichtigkeitsbeschwerde ein, die vom OGH nun abgewiesen wurde. Gegen das Strafmaß legten beide Seiten Berufung ein. Der Anwalt des Jugendlichen will vor allem die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher bekämpfen. Ob es bei den neun Jahren und einer Einweisung bleibt, muss das Oberlandesgericht Linz entscheiden.
 

Kommentare
Dieses Thema kann nicht kommentiert werden.
Artikel nachrihten.at/apa 17. Oktober 2012 - 11:31 Uhr
Weitere Bildergalerien zum Thema
OÖN-TV

Braunau: Freund erstach 16-Jährigen

Meistgelesene Artikel   mehr »