Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. Mai 2017, 22:47 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Montag, 29. Mai 2017, 22:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite

Tabakgesetz: Schlechte Noten für Österreich

WIEN. Im Europa-Ranking liegt Österreich gemeinsam mit Griechenland ganz unten in Sachen Tabakgesetzgebung und Nichtraucherschutz.

Raucher Zigarette ipad

Symbolbild Bild: Wodicka

Schlechte Noten für Österreichs Tabakgesetzgebung und für den Nichtraucherschutz: Der Verband der Europäischen Krebs-Ligen (ECL) hat am Mittwoch in Den Haag den vierten Europäischen Tabak-Kontroll-Index (TSC 2010) präsentiert. Österreich liegt - wie im Jahr 2007 - auf dem letzten Rang und somit unter 31 Staaten gemeinsam mit Griechenland an 30. Stelle. An der Spitze sind Großbritannien, Irland und Norwegen.

Die von einem Beurteilungsgremium beobachteten Staaten besteht aus den 27 EU-Staaten plus Schweden, Island, Norwegen und der Türkei. Zu vergeben waren 100 Punkte in fünf Kriterien: Zigarettenpreise, Werbevorschriften, Tabakgesetzgebung, Warnhinweise und Maßnahmen, welche den Rauchern das Aufhören erleichtern sollen inklusive der für solche Aufgaben vorhandenen Budgets.

Die Rangliste:

An der Spitze liegt mit 77 Punkten Großbritannien, dann folgen Irland (69), Norwegen (62) sowie die Türkei und Island mit je 61 Punkten. Im Mittelfeld befinden sich zum Beispiel Staaten wie Italien (47) und Spanien (46). Die Schlusslichter sind nach Deutschland (37 Zähler) schließlich Ungarn und Tschechien mit je 34 Punkten, Luxemburg mit 33 und schließlich am 30. Rang ex aequo Österreich und Griechenland (32 Punkte).

Das schlechte Abschneiden Österreichs dürfte in hohem Maß auch mit den geltenden Anti-Rauch-Regelungen in der Gastronomie im Zusammenhang stehen. „Die fünf Länder an der Spitze (...) haben alle Maßnahmen zur Kontrolle des Tabakkonsums einschließlich hoher Preise für Tabakprodukte und vollständige Verbote für das Rauchen auch in Bars und Restaurants. Diese Maßnahmen sind zwei der effektivsten und wurden mit der höchsten Punkteanzahl bedacht“, hieß es in einer Presseaussendung.
 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 23. März 2011 - 13:25 Uhr
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!