Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 05:39 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 05:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite

Italiens Ex-Premier Letta verzichtet auf Parlamentssitz

ROM. Nach dem plötzlichen Sturz seiner Regierung im Februar 2014 war es um den ehemaligen italienischen Premier Enrico Letta still geworden. Jetzt trat er aus dem Parlament aus.

Enrico Letta

Italiens Ex-Premier Enrico Letta Bild: epa

Am Sonntagabend kündigte der Sozialdemokrat und Erzfeind von Premier Matteo Renzi innerhalb der gemeinsamen Regierungspartei "Partito Democratico" (PD) seinen Austritt aus dem Parlament an. Nach 13 Jahren im Parlament nehme er sich eine Pause von der Politik, erklärte Letta. Er ziehe nach Paris, wo er zum Rektor der Hochschule für internationale Angelegenheiten der Pariser Universität Sciences Po ernannt worden sei.

Er verzichte zwar auf seinen Abgeordnetensitz, bleibe jedoch Mitglied des PD, kündigte der 51-Jährige in der Polit-Show "Che tempo che fa" im TV-Sender Rai3 an. "Ich will von meiner neuen Arbeit leben, sowie ich einige Jahre lang von der Politik gelebt habe", betonte der Letta. Zu seinem Nachfolger Renzi, der ihn 2014 in einem parteiinternen Putsch aus dem Amt gedrängt hatte, hat Letta keine Kontakte. "Das Ende meiner Regierung kam für mich äußerst unerwartet", gab Letta zu.

Letta, der wie Renzi aus der Toskana stammt, war im April 2013 zum Regierungschef ernannt worden. Sieben Monate später unterlag er in einem parteiinternen Machtkampf gegen Renzi, der ihn aus dem Amt drängte. Seitdem sind die Beziehungen zwischen den beiden frostig.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 20. April 2015 - 11:47 Uhr
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!