Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. August 2014, 10:13 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. August 2014, 10:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite

Fragezeichen hinter Super G, heiß auf die Abfahrt

KITZBÜHEL. Wettertechnisch schaut es für die 73. Auflage der Hahnenkamm-Rennen diese Woche nicht so schlecht aus. Einzig der Nebel wird am Freitag für den Super-G das große Fragezeichen sein, sagte Monika Weis von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Am Samstag und Sonntag sei der Nebel aus derzeitiger Sicht kein großes Thema mehr. Auf alle Fälle werde es kalt bleiben.

Vor dem Herren-Super-G von Kitzbühel steht ein Fragezeichen. Bild: GEPA pictures

Die Expertin erwartete in der Nacht auf Freitag Hochnebel und daraus "leichtes Geflocke". Derzeit sei schwer zu sagen, "wann der Nebel aufgehen wird", erklärte Weis. Ob das schon am Vormittag oder erst ab Mittag sein werde, sei unklar.

Der Start des Super-G ist für 11.30 Uhr geplant. Kalt bleibe es am Freitag auf alle Fälle. Im Tal rechnete die Meteorologin in der Früh mit minus sechs Grad, tagsüber sollen minus zwei Grad erreicht werden.

Für die ebenfalls um 11.30 Uhr angesetzte Abfahrt wird sich die Streif am Samstag "sonnig und kalt" präsentieren. Zwar könnte sich in der Nacht erneut etwas Nebel bilden, der soll laut der Expertin aber "rasch" verschwinden. In der Früh rechnete Weis mit Temperaturen im zweistelligen Minusbereich.

Das Wetter für den Slalom am Sonntag werde "überwiegend sonnig" sein. Die Temperaturen werden im Ziel von anfänglich minus zwölf Grad im Tagesverlauf gegen null steigen. Oben könnte es ein bisserl wärmer und knappe Plusgrade erreicht werden.

"In Kitz ist Schluss mit lustig"

Seit 21. Jänner 2006 sind Österreichs Abfahrer beim großen Heim-Spektakel in Kitzbühel ohne Sieg. Sieben Jahre nach dem Erfolg von Michael Walchhofer stehen die Vorzeichen für die Rot-Weiß-Roten aber ausgezeichnet. Die Formkurve scheint perfekt zu passen, zudem hat sich der Schweizer Streif-Rekordchampion Didier Cuche (fünf Siege) in die Pension verabschiedet. Los geht es am Hahnenkamm am Dienstag (11.30 Uhr) mit dem ersten Training.

2012 wurde in "Kitz" aufgrund von Schneefall und Nebel nur eine Sprint-Abfahrt ab der Alten Schneise gefahren, Cuches Siegerzeit lautete 1:13,28 Minuten. Der Tiroler Romed Baumann strahlte über Rang zwei.

Die Abfahrts-Asse haben mit Bormio und Wengen eben erst zwei echte Kaliber hinter sich gebracht. "Kitz" ist aber noch einmal eine andere Liga. "Woanders wird bis kurz vor dem Start noch gescherzt. In Kitz ist aber Schluss mit lustig. Nirgends ist es im Starthaus ruhiger", berichtete Baumann, der aufsteigende Form zeigt und am Samstag in Wengen Sechster war.

Respekt sei in Kitzbühel überlebenswichtig, Angst aber völlig fehl am Platz. "Mit Zweifel sollte man nicht an den Start gehen. Wenn man nicht bereit ist, zu attackieren, dann gerät man in Gefahr", meinte der Hochfilzener. Normalerweise studiert Baumann vor dem Start noch via TV die eine oder andere Fahrt eines Konkurrenten. Im Falle von Cuche war das jedoch vor einigen Jahren ein Fehler.

"Ich hab' dem Cuche zugeschaut, wie er in die Mausefalle hineingesprungen ist und geschrien: 'Der ist ja nicht ganz dicht!' Da sind Zweifel aufgekommen, wie ich das schaffen soll", erinnerte sich Baumann, der seine Gedanken im Starthaus folgendermaßen beschrieb: "Kurz vor dem Start kommt alles zusammen: die Bilder von den wilden Stürzen, aber auch von der Traumfahrt von Stephan Eberharter im Jahr 2004."

Dass die Österreicher schon lange auf einen Abfahrtssieg auf der Streif warten müssen, ist für den 27-Jährigen recht schnell erklärt: "Vor allem deshalb, weil das der Hausberg von Cuche war. Aber mannschaftlich waren wir immer geschlossen stark."

Auch dank Klaus Kröll, der 2009 den Super-G gewonnen hat und in der Abfahrt zweimal Dritter (2009, 2012) war. Der Steirer glaubt, dass er vergangenes Jahr auch gegen Cuche gute Chancen gehabt hätte, wenn es über die volle Distanz gegangen wäre.

"Vor einem Jahr hätte ich alles draufgehabt. Aber ich gebe das Vorhaben sicher nicht auf, ich bin guter Dinge", meinte Kröll, der in Wengen Zweiter war. "In Kitz geht's dann hoffentlich noch eine Stufe höher als in Wengen", sagte der amtierende Abfahrts-Weltcup-Gewinner optimistisch.

"Ich mag die Abfahrt in Kitzbühel wirklich gerne", berichtete Hannes Reichelt, obwohl er sich nach wie vor noch nicht als "wilder Hund" sieht. "Man muss den schmalen Grat zwischen Risiko und Sicherheit finden. Wenn dich die Streif abwirft, dann tut's weh", weiß der 32-Jährige.

Für den Salzburger legte sich 2011 in Kitzbühel der berühmte Schalter um. Damals fuhr der Radstädter mit Startnummer 44 noch auf Platz 19. Eine Leistung, die Reichelt aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse während seiner Fahrt weit höher als so manches Stockerlergebnis einstuft.

"Ich bin damals bei der Hausbergkante in ein schwarzes Loch hineingesprungen", erinnerte sich Reichelt. "Deshalb gilt in Kitz mein Respekt vor allem den Jungs mit den höheren Startnummern." Seine Freundin Larissa wird in Kitz nicht mit dabei sein, die Sorge um ihr Herzblatt ist da einfach zu groß. "In Kitzbühel schaut Larissa nicht gerne zu", berichtete Reichelt.

Sehr gut erinnert sich Reichelt noch an sein erstes Mal auf der Streif vor genau zehn Jahren. "Da bin ich mit Hans Knauß und Stephan Eberharter mit der Gondel hinaufgefahren. Die Hund haben so 'schiach g'redt', dass mir dann 'g'scheit' die 'Dos'n gangen' ist."

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2? : 


Artikel nachrichten.at/apa 21. Januar 2013 - 13:09 Uhr
Meistgelesene Artikel   mehr »