Spezial

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Kommentare zu diesem Artikel
von alleswisser (8080) · 01.01.2018 22:26 Uhr

Liebe OÖN!

Bei so einem langen Artikel und so vielen gestellten Fragen wäre doch 1 ganz bestimmte Frage auch noch möglich gewesen: Wie hoch ist der Umsatz oder arbeiten die 100 Mitarbeiter gratis?

Seit Längerem wird über die Kreisels berichtet, aber NOCH NIE habe ich von konkret verkauften Produkten gehört oder gelesen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Klettermaxe (3188) · 01.01.2018 23:08 Uhr

Wetten, dass man nichts vom wahren Umsatz erfährt und stattdessen einen prognostizierten herausgibt.

Diverse Geldgeber inklusive Steuergeld (AWS?) sind aktuell noch geduldig, aber irgendwann werden diese auch nervös.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von leapingfox (302) · 30.12.2017 22:48 Uhr
von tofu (4777) · 30.12.2017 19:48 Uhr

Mit der Fa. Kreisel gehts mir ähnlich wie vor dem Platzen der .com Blase.

Irgendwie zu viel PR, aber zu wenig Greifbares am Markt.

Ich hoffe, dass der Eindruck täuscht.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Harbachoed-Karl (13682) · 30.12.2017 21:31 Uhr

Bei soviel PR werde ich auch skeptisch; doch in erster Linie bei U, länger im Geschäft sind und auf einmal irrsinnig viel Werbung gemacht wird.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von driss (949) · 30.12.2017 20:45 Uhr
von adaschauher (2107) · 30.12.2017 18:35 Uhr

So ein Stumpfsinn von wo kommen die Grundsubstanzem für die Batterie wie wird der Mehrverbrauch an Strom erzeugt wie schafft man entsprechende Ladestationen usw

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von markusde (837) · 31.12.2017 09:28 Uhr

Ja gib uns die Antworten, bevor du von Stumpfsinn redest. Und dann zurück in deine Pferdekutsche.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Ooeusa (385) · 30.12.2017 17:29 Uhr

Ganz viel harte Arbeit-herzliche Gratulation Fa. Kneissl.in Caliiformia laufen sehr viele Tesla‘s.( wird ja auch in Fremont produziert.)Elon Musk Neues „ Steckenpferd „ist ja jetzt SpaceX und Raketen. Erstaunlich ist, das sich Gov. Schwarzenegger seinen Hummer nach Österreich bringen lässt um umzubauen. Das wird wohl der 1. .Elektro Hummer sein. Das Fitnesscenter hat man wohl zu Ehren Schwarzenegger‘s integriert. Letztendlich werden wir uns früher oder später alle auf „ Nocht-Fossile“ Energien der Fortbewegung einstellen müssen. Alle Vorreiter und Visionäre haben es immer schwer, aber nur so kommt es zum Fortschritt.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alleswisser (8080) · 01.01.2018 22:27 Uhr
von Helmut1941 (687) · 30.12.2017 17:09 Uhr

Und es gibt sie doch! Menschen, die den geraden und selbstbestimmten Weg gehen! Die meisten Start-Up´s sind vergleichbar, mit den Kandidaten bei DSDS! Gratulation an die Burschen!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alf_38 (8439) · 30.12.2017 15:43 Uhr

Tolles Unternehmen 👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (43579) · 30.12.2017 15:09 Uhr

ich bin ein Fan von Plug -hybrid das zweierlei Anwendungsmöglichkeiten ergibt .
kurze Strecken mit Strom , lange mit konventionelle Energie .

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (43579) · 30.12.2017 15:07 Uhr
von FreundlicherHinweis (4358) · 30.12.2017 15:02 Uhr

Warum wundert es micht nicht, dass vor allem die unken, schlechtreden und abqualifizieren, die auch sonst so sonnigen Gemüts sind und ihren Mitmenschen nur das Beste wollen? Dabei dachte ich, dass genau jene davon überzeugt sind, dass unter Schwarblau nun Milch und Honig fließt. Jetzt müsst euch schon einmal entscheiden. Miesepetrig im Schlaraffenland kommt nämlich etwas dumm rüber.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Malefiz (7713) · 30.12.2017 15:10 Uhr

"Miesepetrig im Schlaraffenland kommt nämlich etwas dumm rüber."
Dazu braucht´s gar kein Schlaraffenland. Das OÖN-Forum ist dazu völlig ausreichend, wie Ihr Posting beweist. grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (43579) · 30.12.2017 15:32 Uhr

Malefiz

Servus und besten Wünsche für das neue Jahr ...
BONNE ANNÈE 2018 ! zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Malefiz (7713) · 30.12.2017 15:38 Uhr

Ich wünsche Dir auch alles Gute für das neue Jahr 2018, lieber pepone! grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von umfall (170) · 30.12.2017 12:13 Uhr

die Entwicklung zur Serienreife des Speichers dauert im Branchenvergleich schon ziiieeemlich lang. Alle in diesem Business brauchen die länderspezifischen Zertifizierungen. Ich wünsche den Kreisels, dass sie das Produkt bald auf den Markt bringen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von rips (253) · 30.12.2017 12:58 Uhr

Die Entwicklung des Heimspeichers ist schon längst abgeschlossen, die Zertifizierungen usw. dauern halt wie immer ewig.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von umfall (170) · 30.12.2017 13:51 Uhr

@rips: war nicht wertend gemeint; ich finde es cool was die Kreisels machen.
Geld verdienen können sie mit dem Speicher jedoch erst, wenn sie ihn verkaufen können, und Marktreife ist ohne Zertifizierungen nicht gegeben.
Fact ist auch: der Mavero wurde im Juni 2016 präsentiert und 18 Monate später ist er noch immer nicht verfügbar und auch kein Termin auf deren Homepage angegeben. Vielleicht gibt es aber auch intern gute Gründe, dass die Ressourcen anders eingesetzt werden.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Renina (500) · 30.12.2017 12:06 Uhr

Woher kommt der Strom für die E-Mobilität - aus dem nahen Temelín, wo er wohl bes. billig ist?

Umweltschutz funktioniert nur, wenn ganz einfach weniger künstl. Energie verbraucht wird, etwa indem wir mit Muskelkraft etwas erarbeiten oder bewegen statt alles, was wir Arbeit nennen, mit Maschinen zu erledigen, um dann unsere überschüssige körperl. Energie in der Freizeit beim Radeln im Kreis oder in Fitnessstudios (wo teilweise sogar mit umweltbelastender Energie Geräte das Schwitzen fördern?) etc. abbauen.

Absurder geht's kaum.

Aber alle machen mit, denn auf schweißtreibende sportliche Aktivitäten ist man STOLZ, für körperl. Arbeit genieren sich viele: Dummheit und STOLZ wachsen auf einem Holz...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alf_38 (8439) · 30.12.2017 15:45 Uhr
von rips (253) · 30.12.2017 12:55 Uhr

Wenn man in Österreich eine Ladestation gefördert haben will, muss der dort gelieferte Strom aus 100% erneuerbarer Energie stammen, dh. Kernkraftstrom wird somit ausgeschlossen.

Mit dem durchschnittlichen PKW-Dieselverbrauch von 7 Litern könnte man in Strom umgewandelt 3 E-Autos gleich weit betreiben.

Strom aus regenerativen Quellen oder quasi unerschöpflichen wie der Sonne belastet die Umwelt rein gar nicht, höchstens kurzfristig während der Produktion der Anlagen. Und da der menschliche Körper im Vergleich zu Robotern ineffizient mit der zuführten Energie umgeht, ist es in der Regel trotzdem besser, schwere Arbeit von Maschinen erledigen zu lassen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kleinEmil (5977) · 31.12.2017 17:29 Uhr
von Klettermaxe (3188) · 30.12.2017 14:38 Uhr

"Kernkraftstrom wird somit ausgeschlossen"

Mit einem Filter in der Zuleitung? grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Elmec444 (110) · 30.12.2017 10:56 Uhr

Firma Kreisel
Hut ab vor dieser wirtschaftlich erfolgreichen Entwicklung. Ob allerdings die EMobilität tatsächlich in den nächsen Jahren eine wesentliche Bedeutung hat ist eher unwahrscheinlich. Die Gesamtanzahl aller Fahrzeuge die derzeit mit Verbrennungsmotor fahren ist zu groß um auf E-Betrieb umszustellen. Aber es könnte ein Teilmarkt enstehen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von NedDeppat (7863) · 30.12.2017 10:40 Uhr

Ich find es super, wenn eine österreichische Firma sowas leistet.

Wünsche viel Glück und ein erfolgreiches Jahr 2018.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Klettermaxe (3188) · 30.12.2017 13:09 Uhr

Die Frage ist, ob sich die Kunden das "Abomodell" mit dem jährlichen Tausch des Kühlmittels gefallen lassen. Da geht es übrigens um mehr als 1.000 EUR.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von rips (253) · 30.12.2017 17:24 Uhr

Klettermaxe, woher hast denn diesen Blödsinn? Das nicht leitende Kühlmittel in den Kreisel-Akkupacks kostet nicht gravierend mehr als normales Kühlerschutzmittel für den Autokühler. Da es nicht die thermische Belastung wie beim Verbrennungsmotor hat, kann man es deutlich länger verwenden, ein Richtwert sind ca. 8 Jahre. Mehr als 1.000 EUR würde bedeuten, dass der Literpreis über 50 EUR liegt, was auch nicht stimmt.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Klettermaxe (3188) · 30.12.2017 21:24 Uhr

Nö, für den aufgemotzten Tesla-Akku musst du diese Flüssigkeit einmal pro Jahr tauschen lassen, selbst geht das nicht. Kosten ca. 1.000-2.000 EUR, genaueres kann ich dir in ca. 1 Jahr sagen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von SRV (8876) · 30.12.2017 18:19 Uhr

Nachdem der Suppenheld u.a. auch Experte für die Problemstellungen in den Fachgebieten "urbane Luftreinhaltung" und "Separierung von bestimmten Fraktionen im Haus- und gemischten Gewerbemüll" ist, wird er auch hier seine gewichtige technisch-wirtschaftliche Expertise einen zumindest forumsinternen meinungspoltischen Meilenstein darstellen....

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Klettermaxe (3188) · 30.12.2017 21:26 Uhr

Der Herr SRV-Hetzer weiß auch hier nichts zur Sache.

Erkundige dich mal, was der regelmäßige Wechsel dieser Flüssigkeit kostet und dann schäme dich!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kpader (558) · 30.12.2017 09:52 Uhr

... mal schau‘n. So Grün ist die E-Mobilität nicht.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von adaschauher (2107) · 30.12.2017 09:27 Uhr

Diese tollen Umweltschützer sollen einmal den ökologischen Fussabdruck eines E Autos erklären

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von rips (253) · 30.12.2017 12:40 Uhr

Warum sollten sie? Ein E-Auto ist um ein Vielfaches umweltschonender als ein Verbrennungsauto. Mit den 3.000 l Diesel, die mein dzt. sparsamer PKW jedes Jahr verbrennt, könnten (umgewandelt) 3 leistungsstärkere E-Autos ein ganzes Jahr betrieben werden.

In einer Lithium-Autobatterie mit 400 kg Gewicht steckt weniger Lithium als Blei in einer 30 kg Starterbatterie drin. Weltweit gibt es 3x soviel Lithium wie Blei.

Das einzig negative an einem E-Auto ist der noch höhere Preis, alles andere ist deutlich besser (Motorleistung, Verbrauch, Laufruhe, Drehmomentabgabe, Leistungsverteilung, örtliche Emissionen). Wenn man zuhause oder in der Arbeit laden kann, hat man immer eine volle Batterie und ein vorgeheiztes/-gekühltes Auto, wenn man wegfährt, das geht beim Verbrenner nicht.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von barzahler (4910) · 30.12.2017 18:46 Uhr

So sparsam wird Ihr PKW auch nicht sein: Habe soeben den heurigen Verkehr zusammengezählt.: 22500 km und 1171 Liter Diesel verbraucht. Die ca. 2600 Eisenbahnkilometer kann ich energetisch nicht erfassen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Istehwurst (3858) · 30.12.2017 09:21 Uhr

Gratulation.... genießt die Zeit... der E Boom wird schnell wieder verschwunden sein !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von rips (253) · 30.12.2017 13:14 Uhr

Es gibt keinen E-Boom, diese Technologie gibt es schon länger als Benzin oder Diesel, hat sich beim KfZ mangels Reichweite in den Anfängen nicht durchgesetzt. Jetzt nimmt der E-Auto-Anteil stetig zu.

Ein E-Auto hat mit Strom eine einfach herzustellende Ressource als Hintergrund. Öl ist endlich! Spätestens dann, wenn der Preis kräftig nach oben anzieht, weil die großen Reserven in 10-20 Jahren knapp werden, wird jeder früher oder später umsteigen müssen.

In Familien, wo mehr als 1 KfZ vorhanden ist, können die meisten Fahrten heutzutage schon durch sehr günstige E-Autos (zB Renault Zoe) abgedeckt werden. Vielfahrer in der Liga eines 5er BMWs oder Audi steigen ohnehin jetzt schon auf einen Tesla Model S um, der sich innerhalb von 3-5 Jahren meist ammortisiert, weil auch der Wiederverkaufswert im Gegensatz zum Verbrenner sehr hoch ist.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Istehwurst (3858) · 30.12.2017 20:14 Uhr
von driss (949) · 30.12.2017 20:44 Uhr

20 oder 200 Jahre istehwurst! Eh ned

Erstens ist einmal Schluss und zweitens soll das Erdöl am besten dort gelassen werden
wo es jetzt ist, nämlich im Boden. Nach dir die Sintflut? Egoistisch!

Die Wurschtigkeit an erster Stelle bringt uns nicht weiter.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von hinterste (217) · 30.12.2017 17:17 Uhr

Bereits 1973 hat bekanntlich Kreisky - wegen Ölknappheit - den autofreien Tag ausgerufen. Laut FACC wird sich der Bestand an Verkehrsflugzeugen in den nä 20-30 J. verdoppeln. Wie passt das zusammen ?!!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von driss (949) · 30.12.2017 20:50 Uhr

Die Ölkrise 73 hatte erstens politische Gründe und zweitens wurden die Fördermethoden ausgeweitet, und neue Ölelder erschlossen und auch gefunden. Alles nur Hochrechnungen.

Wirtschaft hat Vorrang, die scheinheiligen Heuchler geben dem braven Mädel Köstinger den Umweltschutz und bauen Pisten, Kerosin ist hochsubventioniert.

Passt eh nicht zusammen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von FreundlicherHinweis (4358) · 30.12.2017 11:20 Uhr

"Was kann so absurd, so lächerlich sein wie die propagierte Aussicht, Lokomotiven zu bauen, die doppelt so schnell wie Postkutschen fahren? Ebensogut könnten sich Leute mit einer Rakete abfeuern lassen, als sich der Gnade einer solchen Maschine anzuvertrauen." (Aus der Londoner Zeitung »Quarterly Review« vom März 1825)

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kleinEmil (5977) · 30.12.2017 08:08 Uhr
von Klettermaxe (3188) · 30.12.2017 09:36 Uhr
von kleinEmil (5977) · 30.12.2017 12:16 Uhr

Im worst case schert bis dahin einer der. Brüder gemeinsam mit Schwarzenegger und dem GF aus, und verkauft nach China oder sonstwohin. Die Besitzverhältnisse finde ich bedenklich; das enorm negative Eigenkapital (allein 3 Mio für Neubau) wird schon besichert sein.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 8 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!