Spezial

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Er kam, sprang und filmte: Linzer Uni holte Freerunner für Imagekampagne

Alexander Schauer bei der Arbeit: Für den JKU-Imagefilm nutzte der Sprunghafte das Uni-Areal als Trainingsfläche.

Er kam, sprang und filmte: Freerunner hechtet für die JKU aus zweitem Stock

LINZ. Alexander Schauer: Das Ausnahme-Bewegungstalent aus Ried im Innkreis hat Millionen Fans auf Youtube. Nun stand der 22-Jährige für die Linzer Johannes-Kepler-Uni vor der Kamera

Von Gerhild Niedoba, 28. Oktober 2017 - 00:04 Uhr

Er springt von einem Stiegengeländer, schlägt einen Salto, hüpft von einem Balkon im 4. Stock auf ein angrenzendes Hausdach. Wem jetzt schon schwindelig wird, der sollte besser nicht weiterlesen – oder sich gar Alexander Schauers Videos auf Youtube ansehen. Denn was das Bewegungstalent, seines Zeichens professioneller Freerunner, zu Boden und in der Luft zustande bringt, ist außergewöhnlich.

Kürzlich stand der gebürtige Innviertler als Hauptdarsteller eines Imagefilms über die Linzer Johannes-Kepler-Uni vor der Kamera. Schauer mimt in dem Video einen Studenten, der beim Frühstücken bemerkt, dass er zu spät zur Vorlesung kommt.

Abkürzung über die Dächer

Mit einem Sprung aus dem 2. Stock hechtet, springt und läuft er über den Campus, nimmt dabei "Abkürzungen" über Dächer und Bäume. Neben dem Kameramann filmte der 22-Jährige auch selbst: Um ein stabiles Bild zu erhalten, hatte er die Kamera aber nicht auf dem Kopf, sondern im Mund. "Es war cool, dass ich das ganze Unigelände zur Verfügung hatte", sagte er den OÖNachrichten.

Vor zehn Jahren hat der heute 22-jährige Wahlwiener damit begonnen, selbst eine ebene Straße oder eine schöne Landschaft als Herausforderung zu sehen. "Damals war ich beim ORF Kinderschauspieler und -moderator und hab’ einen Beitrag zu einem Parcoursführer gemacht", erzählt Schauer. Da war’s um den Teenager aus Ried im Innkreis geschehen. "Da hab’ ich gewusst, das will ich auch machen", sagt er.

Schauer improvisierte. Eine seiner Stärken, die heute zu seinem Berufsalltag gehört wie die Luft zum Atmen. "Learning by doing" sei das gewesen. Während Gleichaltrige Nachmittage in Spielhallen verbrachten, ging der Jugendliche mit Gleichgesinnten auf die Straße. Gehsteige wurden zur ersten Herausforderung. "Wir sind von einer Kante zur nächsten gesprungen." Immer und immer wieder. Hunderte Male. "Bis der Sprung saß." Sicherheit, sagt Schauer, ist ein (Überlebens-) Elixier. Damit hat der Studienabbrecher – er begann in Wien ein Theater- und Filmstudium – auch seine Höhenangst besiegt.

Nach dem Gehsteig wurde eine niedere Mauer in Angriff genommen. Die Trainingselemente wurden meterweise höher. "Wenn man sich sicher ist, dass man drei Meter schafft, dann sind auch zehn möglich", sagt Schauer.
Angst kennt der Ausnahmesportler nicht mehr. Was aber blieb, ist der Respekt vor der Höhe. "Ich weiß, dass immer etwas passieren kann." Vermutlich auch deshalb sind ihm bei der Arbeit größere Verletzungen erspart geblieben

 

Hier könnt ihr den mittlerweile veröffentlichen Uni-Clip sehen: 

 

Übrigens: Alexander Schauer hat gemeinsam mit Freunden in Wien eine Halle für Traininszwecke angemietet. Dort können Interessierte auch Workshops sowie Trainingseinheiten besuchen. Der Link dazu: www.apeacademy.at

"Hatte Kamera im Mund"

Zwei Tage war Fassadenkletterer Alexander Schauer Mitte Oktober an der Linzer JKU zu Gast. Grund war ein Imagefilm, der am Campus gedreht wurde und vermutlich ab Mitte November veröffentlicht wird.

"Uni aus junger Perspektive"

"Der Clip zeigt unsere Universität aus einer anderen, einer speziellen jungen Perspektive", sagt Rektor Meinhard Lukas. "Damit unterstreichen wir die Einzigartigkeit des JKU-Campus als Ort des Lernens und Arbeitens, der gleichzeitig Lebensraum ist."

Er kam, sprang und filmte: Linzer Uni holte Freerunner für Imagekampagne
Hoch hinaus in Lissabon

Schauer mimt in dem Video einen Studenten, der beim Frühstücken bemerkt, dass er zu spät zur Vorlesung kommt. Mit einem Sprung aus dem 2. Stock hechtet, springt und läuft er über den Campus, nimmt dabei "Abkürzungen" über Dächer und Bäume. Neben dem Kameramann filmte der 22-Jährige auch selbst: Um ein stabiles Bild zu erhalten, hatte er die Kamera aber nicht auf dem Kopf, sondern im Mund.

Weiteres spektakuläres Videomaterial von Alexander Schauer:

 

 

Kommentare

„iese JKU muss doch eine Eliteuniversität sein, wenn man so etwas liest.Ich glaube von Anfang an, ...“ Fortunatus [b]iese JKU muss doch eine Eliteuniversi...
„Herr Rektor, bitte mehr Inhalt, vor allem TNF und Medizin, und weniger Marketing-Gags. “ Strachelos Herr Rektor, bitte mehr Inhalt, vor alle...
„Haha 😀.Auf dass er gesund und munter bleibt!“ Zepppelin Haha 😀.Auf dass er gesund und munter ...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!