Bälle

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ganz große Oper für die Oberösterreicher

Über dieses oberösterreichische Paar sprachen alle: Schriftsteller Franzobel und Schauspielerin Maxi Blaha als Klimt-Muse Bild: APA

Ganz große Oper für die Oberösterreicher

So erlebten heimische Politiker und Unternehmer den Abend. Viele der Roben waren aus oberösterreichischer Designer-Hand.

10. Februar 2018 - 00:04 Uhr

Vor der Wiener Staatsoper blies ein eiskaltes Lüfterl, drinnen jedoch feierten mehr als 5000 Gäste in einem Meer von Ranunkeln und Rosen den nahenden Frühling. Das blumige Motto inspirierte auch die Damen. Auf vielen Kleidern sah man luftig-leichte Blütenstickereien. Österreichs berühmteste Designerin Lena Hoschek war selbst ihr schönstes Model. Die Grazerin trug ein roséfarbenes Kleid mit zierlichen Frühlingsblumen. Dazu passend kreierte sie einen Fächer, das Geschenk des Hauses an die Ballbesucherinnen. "Ich finde es spannend, dass der Fächer früher als Kommunikationsmittel für verschlüsselte Liebesbotschaften verwendet wurde", sagte Hoschek.

Auffälligstes Liebespaar des Abends waren der oberösterreichische Schriftsteller Franzobel mit seiner Maxi Blaha, die sich Gustav Klimts Geliebte Emilie Flöge zum Vorbild genommen hatte. Frisur und Kleid erinnerten an die Muse des Künstlers, der vor fast genau 100 Jahren starb.

Franzobel und Maxi Blaha fanden sich in bester oberösterreichischer Gesellschaft wieder. Designerin und OÖN-Gala-Moderatorin Silvia Schneider aus Linz war mit ihrer Mama, dem Stiefvater und Freundin Roswitha Wieland (Dancing-Stars-Tanzlehrerin) gekommen, nur Schatzi Andreas Gabalier war nicht dabei.

Ein Baumeister, sein Star und nackte Proteste
Es war der erste Opernball für Kanzler Sebastian Kurz und seine Freundin Susanne Thier. Er hatte die Menschenrechtsaktivistin und Autorin Waris Dirie eingeladen. Sie trug ein rotes Kleid der Linzer Designerin Silvia Schneider.  
Bild: APA

Sie hätte auch kaum Zeit für ihn gehabt. Bis zur letzten Sekunde wurde an den Kleidern ihrer Kundinnen gearbeitet, etwa an der Robe von Waris Dirie, die als Gast von Kanzler Sebastian Kurz auf dem Ball war. "Bei Ministerin Elisabeth Köstinger mussten wir sogar noch eine Stunde vor Ballbeginn den Reißverschluss reparieren", erzählte die Modeschöpferin aus ihrem Berufsalltag.

Bälle gehören auch zum Beruf von Greta und Michael Horn von der gleichnamigen Tanzschule in Linz. Seit sie 2010 die Eröffnung des Opernballs organisierten, sind sie Stammgäste. "Heuer also schon das achte Mal. Wir genießen es", sagten die beiden und strahlten im Scheinwerferlicht.

Ein Baumeister, sein Star und nackte Proteste
Tanzschul-Ehepaar Greta und Michael Horn aus Linz  
Bild: ried/bar

Neben jeder großen Robe war ein edler Frack zu sehen. Auch Landeshauptmann Thomas Stelzer trug das vorgeschriebene Schwarz-Weiß. Seine Ehefrau Bettina Stelzer war in einer cremefarbenen Kreation der Ofteringer Designerin Margit Angerlehner gekommen.

Ein Baumeister, sein Star und nackte Proteste
Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl mit seiner Frau Erni (li.) und Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller  
Bild: ried/bar

Genauso wie Wirtschaftskammer-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, die in violetter Spitze antanzte. Für Christoph Leitl war es der letzte Ball als Wirtschaftskammer-Präsident. Seine Frau Erni Leitl trug ein schwarzes Spitzenkleid des Linzer Modeschöpfers Gottfried. Dieser entwarf auch die Kleider von Anastacia Kirchmayr, Gattin von PlusCity-Chef Ernst Kirchmayr, und Connex-Marketingleiterin Isolde Weberberger.

Ein Baumeister, sein Star und nackte Proteste
PlusCity-Chef Ernst Kirchmayr besuchte mit seiner Frau Anastacia den Opernball.  
Bild: ried/bar

In Pink auf dem Roten Teppich

Während im großen Ballsaal nach dem Eröffnungswalzer meist genug Platz zum Tanzen war, herrschte vor den Logen der Politiker und Unternehmer dichtes Gedränge. Mittendrin die Spitzen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. "Das ist der beste Platz, um Kontakte zu knüpfen", sagte Vize-Generaldirektorin Michaela Keplinger-Mitterlehner, die ein Kleid von Hänsel&Gretel aus Gunskirchen trug.

Ein Baumeister, sein Star und nackte Proteste
Claudia Steinecker mit RLB-Generaldirektor Heinz Schaller  
Bild: ried/bar

Generaldirektor Heinz Schaller wurde von seiner Lebensgefährtin Claudia Steinecker begleitet, die ein Kleid von Maria Wolfsteiner aus Hartkirchen gewählt hatte. Die Designerin selbst war ein echter Blickfang in Pink auf dem Roten Teppich.

 

Video: Der Wiener Opernball fand in der Staatsoper statt und verwandelte das Haus am Ring in den schönsten Ballsaal der Welt. Zahlreiche Prominente nahmen am Höhepunkt des Wiener Faschings teil.

»zurück zu Bälle«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!