Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 20:54 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 20:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Society & Mode

Nach Beleidigung: TV-Moderatorin kontert Baumgartner

WIEN. Und wieder Felix Baumgartner! In einer Reaktion auf das umstritten "Osterhöschen"-Plakat der Unterwäschefirma Palmers äußerte er sich auf Facebook abfällig über die Figur von TV-Moderatorin Corinna Milborn. Sie gab dem Extremsportler nun Konter. 

Das Werbebild mit dem Titel „Unsere Osterhöschen“ von Palmers wurde  zum Teil als „herabwürdigend und geschmacklos“ kritisiert. Bild: Palmers

Auf dem Werbebild, das mit „Unsere Osterhöschen“ untertitelt wurde, sieht man sechs leicht bekleidete und sehr dünne Models auf dem Bauch liegen. Reine Fleischbeschau, herabwürdigend und geschmacklos, meinten viele Betrachter.  

Auch für die  österreichische Moderatorin Corinna Milborn ein Skandal: „Da ist man mal ein paar Tage offline und kehrt in eine Welt zurück, in der ein Unterwäschehersteller mit der Ästhetik eines Mädchenhändler-Tatorts wirbt“, schrieb sie dazu auf Facebook. 

Die Antwort von Felix Baumgartner folgte sofort. Der Extremsportler verband seine Begeisterung für das Bild gleich mit Kritik an Milborns Aussage - und an deren Figur: "Schön wenn sich Zuhause wieder einige sogar zu Ostern aufregen!", schrieb er auf Facebook. Allen voran sei dies die "Puls-4-Infochefin und -Moderatorin Corinna Milborn, bei der Figur auch kein Wunder!" 

 

puls4 

Milborn nahm dazu nun ebenfalls auf Facebook Stellung. Baumgartner sei nicht auf ihre Kritik an der Werbung - unpassende Ästhetik, Frauen in unpassendem Setting als "Ware" inszeniert - eingegangen, schreibt sie. Stattdessen habe der Salzburger behauptet, sie habe das Foto "wegen meiner eigenen Figur" kritisiert.

Auf Aussehen und Figur reduziert

Aufgrund der großen Medienresonanz habe sie sich dazu entschlossen, darauf zu antworten. Er habe sich eine weibliche Kritikerin herausgesucht. Und deren Aussehen und Körper thematisiert: „Das passiert Frauen dauernd, und es trifft alle: Zu hübsch, um ernst genommen zu werden, zu blond, um gescheit zu sein, zu sexy oder zu unweiblich, zu stark geschminkt oder zu hässlich (oder mit der falschen Figur um eine Meinung zu äußern - was, mit Verlaub, wirklich zum deppertsten gehört)."

Sie wolle verhindern, dass Frauen das Gefühl hätten, sie müssten Baumgartners Schönheitsidealen genügen, um öffentlich eine Meinung zu äußern.

Baumgartner solle doch in ihrer Sendung über sein Frauenbild sprechen, schreibt Milborn: “Sie sind ja schon aus dem All gesprungen, Sie sind also sicher nicht zu feig dafür."

 

 

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. April 2017 - 15:58 Uhr
Weitere Themen

US-Schönheitswettbewerb kürte schönste Seniorin

Beim landesweiten Finale in Atlantic City setzte sich die 73-jährige Ms New Jersey, Carolyn Slade Harden, ...

Romy Schneiders Tochter wird Mama

Medienberichten zufolge erwartet Schauspielerin Sarah Biasini ihr erstes Kind.

Turbulente Hausgeburt: Gregor Seberg wurde Vater

WIEN. Bange Momente musste Schauspieler Gregor Seberg ("Soko Donau") bei der Geburt seines Sohnes Elliot ...

Der Stoff, aus dem Mädchenträume sind

Vier Typen, vier Brautkleider. Im Brautmodensalon "Hänsel & Gretel" geht es märchenhaft zu.

Passt Karo eigentlich jedem – und wo wirkt es kleinkariert?

Kariert ist in Mode: Experten beantworten sieben Fragen rund um den trendy Klassiker.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!