Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. November 2014, 23:50 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. November 2014, 23:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Society & Mode

Michelle Obama verzauberte einmal mehr mit ihrer Garderobe

Bei der Amtseinführung ihres Mannes Barack verschaffte die amerikanische First Lady jungen Designern einen großen Auftritt.

Michelle Obama

Michelle Obama Bild: EPA

Die „Aaahs“ und „Ooohs“ wollten kein Ende nehmen, als die First Lady auf die Bühne des „Commander-in-Chief“-Balls schwebte. Elegant umspielte das feuerrote Kleid aus Samt und Chiffon ihre Figur und gab den Blick auf die durchtrainierten Schultern und Arme frei. Dazu trug Obama passende Schuhe und einen handgefertigten Ring mit Diamanten. „Sie inspiriert mich jeden Tag“, schwärmt Barack Obama, der seine „bessere Hälfte“ ganz klassisch im Tuxedo mit weißem Hemd und weißer Fliege zum Eröffnungstanz bat. Während sich das Präsidentenpaar zu Jennifer Hudsons Cover-Version von Al Greens „Let‘s Stay Together“ turtelnd auf dem Tanzboden drehte, stand vielen Zuschauern der Mund offen. Bewunderung für eine Frau, deren Stil das Geschmacksempfinden der Amerikaner mehr beeinflusst als die Designer-Klamotten der gesponserten Superstars der Popkultur.

Michelles Geheimnis? Sie gilt bei der Wahl ihrer Garderobe als unbestechlich, selbstbewusst und pragmatisch. Nicht fixiert auf Edelmarken, die sich niemand leisten kann.

Das war auch bei dieser Amtseinführung so. Statt Gucci, Dior oder Lagerfeld gab sie aufstrebenden Designern aus den USA den Zuschlag. „Ich kann es nicht fassen. Das ist verrückt“, reagierte der New Yorker Modeschöpfer Jason Wu in seinem Studio als er erfuhr, ein weiteres Mal den Zuschlag für das Kleid der Ballnacht erhalten zu haben. Wie schon 2009, als sein verspieltes Kleid in Creme den bis dahin unbekannten Wu über Nacht berühmt machte.

Warum er für sein vor ein paar Monaten ins Weiße Haus geschickte Modell ein kräftiges Rot wählte? „Weil es für Selbstvertrauen steht, Stärke und Führung“, verrät Wu. Sein Kollege Thom Browne setzte auf Navyblau für die Kombination aus Mantel und Kleid, die First Lady Michelle tagsüber trug.

Die übrigen Accessoires des Tages waren ebenfalls „Made in USA”. Gürtel und Armreifen lieferten J. Crew, die Strickjacke für das Mittagessen im Kongress Reed Krakoff, der auch die Wildlederstiefel kreierte. Die Schuhe für den Ball stammten von Michelles Lieblings-Schuhmacher Jimmy Choo und der Schmuck des Abends von Kimberly McDonald.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Spang aus Washington 23. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Von Obamas Gnaden: Truthähne "Mac" und "Cheese" dürfen leben

WASHINGTON. Endlich mal eine angenehme Amtshandlung für Barack Obama: Am Vorabend des Thanksgiving-Fests ...

Peter Jackson bekommt einen Stern in Hollywood

HOLLYWOOD. Drehbuchautor, Produzent und Regisseur Peter Jackson (53, "Der Herr der Ringe") wird in ...

Rapper Sido kommt in Berlin vor Gericht

BERLIN. Auf den Rapper Sido kommt ein Auftritt als Angeklagter zu: Wegen gefährlicher Körperverletzung ...

Conchita Wurst wäre beim Steuerberater gerne cooler

WIEN. Conchita Wurst (26) wünscht sich, in manchen Situationen so cool zu sein wie die Schnee-Eule Eva, ...

Bill Cosby: Der Absturz des Vaters der Nation

Was Karl Rove, Berater von Ex-Präsident George W. Bush in der Nacht der Wahl Barack Obamas 2008 sagte, ...
Meistgelesene Artikel   mehr »