Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 29. Juli 2016, 15:58 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Freitag, 29. Juli 2016, 15:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Society & Mode

„Jolie-Effekt“ auch in Österreich groß

Anfang Mai hat die Schauspielerin Angelina Jolie ihre vorsorgliche Brust-Amputation mit anschließender Rekonstruktion öffentlich gemacht. Anfragen für Brustkrebsuntersuchungen in Österreich haben sich verfünfacht.

„Jolie-Effekt“ auch in Österreich groß

Angelina Jolie nach der OP Bild: EPA

Die 37-Jährige hatte aufgrund einer erblichen Veranlagung ein hohes Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Das hat offenbar auch in Österreich bei vielen Frauen Ängste geschürt. Bei der österreichweiten Hotline der genetischen Beratung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs der Uniklinik für Frauenheilkunde im AKH Wien haben sich die Anfragen verfünffacht, sagte Ambulanzleiter Christian Singer. „Wir spüren den Hype massiv“, sagt er.

Mehr Informationen zu erblichem Brust- und Eierstockkrebs unter www.brustgenberatung.at

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Juni 2013 - 04:01 Uhr
Weitere Themen

Georg Uecker ist HIV-positiv

KÖLN. "Lindenstraßen"-Schauspieler Georg Uecker ist seit Jahren HIV-positiv.

Society-Lady Andrea Buday sucht Mann bei Spira

Society-Lady Andrea Buday (49), gebürtige Steyrerin, sucht in der ORF-Kuppelshow "Liebesg'schichten und ...

Michael Keaton enthüllte Stern auf "Walk of Fame"

LOS ANGELES. Michael Keaton (64) hat am Donnerstag vor jubelnden Fans und Fotografen seine Sternenplakette ...

Matt Damon plant Familie zuliebe Auszeit

HOLLYWOOD. Hollywoodstar Matt Damon (45) will eine längere Pause einlegen.

Susan Sarandon fühlt sich immer noch als Hippie

HOLLYWOOD. Ihre wilde Jugend hat Hollywood-Star Susan Sarandon aus ihrer Sicht eine lockere Art beschert.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!