Respekt

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Zwischen Fake News und Kampagnen-Journalismus

Helge Fahrnberger

Zwischen Fake News und Kampagnen-Journalismus

Helge Fahrnberger, Leiter des Medienwatchblogs Kobuk, über die Rolle klassischer Medien.

19. Juni 2017 - 00:04 Uhr

Welche Rolle spielen Fake News in klassischen Medien?

Fahrnberger: Der Begriff Fake News kann vieles abdecken: einen Propagandabegriff, der den Lügenpresse-Vorwurf nährt, oder die simple Feststellung, dass manche Nachrichten nicht stimmen, oder die Tatsache, dass auf gewisse Meldungen bewusst, manipulativ eingegriffen wird. Letzteres ist auch in klassischen Medien nichts Neues. Kampagnenjournalismus gibt es schon lange, vor allem im Boulevard. Dieser bekommt durch Social Media nur eine neue Dynamik.

Welche Themen tauchen in diesem Zusammenhang auf?

Die Kriminalitätsberichterstattung zum Beispiel. Sie wird im Boulevard nicht nur zugespitzt, sondern häufig verfälscht. Die "Kronen Zeitung" berichtete einmal, dass die Anzahl der Raubüberfälle im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 700 Prozent gestiegen sei. Wie kam sie auf dieses Ergebnis? Die Zeitung hat nur jene Raubüberfälle auf niederösterreichische Trafiken herausgefiltert. Diese sind binnen eines Jahres von einem auf acht gestiegen. Die Zahl aller Raubüberfälle hingegen hat stagniert. So werden Nachrichten konstruiert, das hat Methode.

Welche Motive stecken dahinter?

Ich vermute, dass manchmal ein politisches Interesse dahintersteckt, mit gewissen Zielen, zum Beispiel einer restriktiveren Gesetzgebung. Das wichtigste Motiv ist meiner Meinung nach aber, dass Zeitungen mit diesen Kampagnen eine emotionale Bindung des Publikums erreichen und es glauben machen wollen, dass nur diese eine Zeitung die Wahrheit erzählt und alle anderen etwas verschweigen. Das resultiert in Reichweite, Deutungshoheit und letzten Endes geschäftlichem Erfolg.

Hat sich die Rolle der klassischen Medien verändert?

Grundsätzlich sollte sich Journalismus nach wie vor damit beschäftigen, die Realität möglichst getreu abzubilden und sich der Wahrheit anzunähern. Das ist besonders im Zeitalter digitaler Mundpropaganda wichtig. Durch die Digitalisierung ändert sich diese Rolle nicht. Es ändern sich lediglich die Methoden, Informationen aufzubereiten.

Kobuk

  • Der Medienwatchblog Kobuk wird von Studierenden am Publizistikinstitut der Uni Wien unter der Leitung von Helge Fahrnberger und Yilmaz Gülüm geführt. Die meisten Beiträge von Kobuk betreffen den Boulevardjournalismus:
  • 207 Mal waren Österreich und oe24.at bisher Thema, Kronen Zeitung und krone.at 157 Mal, Heute und heute.at 141 Mal.
»zurück zu Respekt«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!