Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 26. Juni 2017, 22:50 Uhr

 
Montag, 26. Juni 2017, 22:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > 70 Jahre 2. Weltkrieg
Vor 70 Jahren: Erste Atombombe ließ die Messgeräte schmelzen

Vor 70 Jahren: Erste Atombombe ließ die Messgeräte schmelzen

WASHINGTON. Das Team um Physiker J. Robert Oppenheimer zündete auf unbewohntem Gelände in New Mexico die Bombe mit Decknamen "Gadget". mehr »

Kommentare (7)

08. Mai 2015
"1945 – ein Jahr des Neubeginns"

"1945 – ein Jahr des Neubeginns"

LINZ. Zum Gedenk- und Festakt im Linzer Musiktheater mit 500 Ehrengästen und 500 Schülern lädt heute das Land Oberösterreich (live ab 14 Uhr, ORF 2). mehr »

Kommentare (3)

08. Juni 2015

Theodor Innitzer: Der Kardinal, der sich mit Hitler arrangieren wollte

"Eine freie Kirche in einem freien Land", das war das Programm für die Zukunft der katholischen Kirche, das sich 1945 als Lehre aus der Vergangenheit, vor allem der jüngsten unter dem Naziregime, im Kopf des Wiener Erzbischofs Kardinal Theodor Innitzer festgesetzt hatte und das auch Realität wurde. mehr »

Kommentare (2)

Tag der Befreiung: Der Ost-West-Unterschied

Tag der Befreiung: Der Ost-West-Unterschied

Warum Westeuropäer am 8. Mai, die Russen aber erst am 9. Mai das Kriegsende in Europa feiern.

Kommentare (1)

Als Oberösterreich kurz zwei Millionen Einwohner hatte

Als Oberösterreich kurz zwei Millionen Einwohner hatte

LINZ. In den Wochen nach Kriegsende beherbergte Oberösterreich eine Rekordzahl an Flüchtlingen; es war ein ständiges Kommen und Gehen.

Kommentare (6)

07. Mai 2015
Die Kapitulation im Schloss von Sankt Martin

Die Kapitulation im Schloss von Sankt Martin

70 Jahre Kriegsende: Das Ende des Zweiten Weltkriegs jährt sich heuer am 8. Mai zum 70. Mal – die OÖNachrichten rufen die letzten Tage vor der Befreiung in Erinnerung. Am 7. Mai 1945 unterzeichnete Lothar Rendulic die Kapitulation der Heeresgruppe Ostmark.

Kommentare (6)

In Wien wird Anfang Mai wieder geschossen ...

In Wien wird Anfang Mai wieder geschossen ...

...auf dem Fußballplatz: Das erste Spiel nach der Befreiung bestreiten Vienna und der Sportklub.

05. Mai 2015
Als die US-Panzer über den Linzer Hitler-Platz rollten

Als die US-Panzer über den Linzer Hitler-Platz rollten

LINZ. Am 5. Mai 1945 endeten für Linz sieben Jahre Nazi-Herrschaft - zum Glück weitgehend kampflos, es hätte auch anders kommen können.

Kommentare (30)

Wozu brauchen wir NS-Gedenkstätten?

Wozu brauchen wir NS-Gedenkstätten?

Heute vor 70 Jahren wurde das Konzentrationslager Mauthausen befreit, das mittlerweile als Gedenkstätte gegen die NS-Gräueltaten dient. Ein Gastbeitrag über die Notwendigkeit von Gedenkstätten.

Kommentare (128)

5. Mai 1945: Als ein US-Spähtrupp im KZ ankam

5. Mai 1945: Als ein US-Spähtrupp im KZ ankam

LINZ/MAUTHAUSEN. Es war nur ein kleiner US-Spähtrupp der 11. US-Panzerdivision, der am frühen Nachmittag das 5. Mai 1945, den Häftlingen des KZ Mauthausen die Gewissheit brachte, dass die SS-Wachmannschaften nicht mehr zurückkommen würden.

Das letzte schwere Gefecht im Mühlviertel

In Gramastetten stellten sich SS-Truppen noch Anfang Mai gegen die anrückende US-Armee.

Kommentare (2)

04. Mai 2015

Als in Linz die Legende vom "guten Nazi" Franz Langoth entstand

Als am 5. Mai 1945 Einheiten der dritten US-Armee mit Jeeps und Panzern am Linzer Hauptplatz einfuhren und von den Passanten freundlich empfangen wurden, machte sich nach Jahren der Angst, des Mangels und der Bombardements Erleichterung breit.

"Es gibt keine Mauthausen-Besuchspille"

"Es gibt keine Mauthausen-Besuchspille"

Ein Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Mauthausen Memorials mit Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich.

Kommentare (3)

KZ Mauthausen

Befreit aus der Hölle

Am 5. Mai 1945 befreiten US-Truppen das Konzentrationslager Mauthausen. Mehr als 100.000 Menschen fanden hier beziehungsweise in den Nebenlagern den Tod.

Kommentare (2)

Maifeiern in Wien und banges Warten in Linz

Maifeiern in Wien und banges Warten in Linz

Nach zwölf Jahren kann die SPÖ 1945 in Wien wieder den 1. Mai feiern – in Linz dauert es noch.

"Ihr habt mich befreit, aber was soll ich mit meinem Leben machen?"

"Ihr habt mich befreit, aber was soll ich mit meinem Leben machen?"

Simon Wiesenthals Kampf gegen das Vergessen begann in Linz.

Als Babys in Mauthausen Ein Buch erzählt die Geschichte von drei KZ-Babys und ihrer Mütter

Als Babys in Mauthausen

Ein Buch erzählt die Geschichte von drei KZ-Babys und ihrer Mütter

"Meine Gedanken kreisten die ganze Zeit um Brot"

"Meine Gedanken kreisten die ganze Zeit um Brot"

Pal Ferenczi aus Ungarn überlebte Mauthausen auch deshalb, weil er Damenschneider war.

"Ich war zu schwach, um mich zu freuen"

"Ich war zu schwach, um mich zu freuen"

MAUTHAUSEN. Befreit aus der Hölle. Die OÖNachrichten haben mit ehemaligen Insassen des Konzentrationslagers Mauthausen gesprochen.

Kommentare (11)

30. April 2015
Hitlers Tod und ein sechsfacher Kindermord

Hitlers Tod und ein sechsfacher Kindermord

In Berlin erschießt sich Adolf Hitler, die Goebbels töten ihre eigenen Kinder und dann sich selbst.

Kommentare (19)

Spione, Schwindler und Schatzsucher: Als der Krieg im Salzkammergut endete

Spione und Schatzsucher: Als der Krieg im Salzkammergut endete

SALZKAMMERGUT. Mythos Alpenfestung: Vor 70 Jahren war das Salzkammergut der letzte Fluchtpunkt für hochrangige Naziverbrecher – aber auch ein Tummelplatz schillernder Persönlichkeiten.

29. April 2015
Zwei NS-Verbrecher aus Linz auf der Flucht

Zwei NS-Verbrecher aus Linz auf der Flucht

Wie Ernst Kaltenbrunner und Adolf Eichmann zu Kriegsende im Ausseerland Unterschlupf suchten.

Kommentare (81)

28. April 2015
Die letzten Ermordungen in der Gaskammer

Die letzten Ermordungen in der Gaskammer

28. April 1945: Wie im KZ Mauthausen noch 43 Häftlinge in der Gaskammer getötet wurden.

25. April 2015

"Fragt uns jetzt!"

Zum 70. Mal jährt sich heuer das Ende des Zweiten Weltkriegs. Nur noch wenige Landsleute können sich an die letzten Tage des Kriegs erinnern. Die OÖN haben Zeitzeugen über ihre Erinnerungen daran befragt – und zugehört.

Kommentare (7)

"Lebt der alte Renner noch?"

"Lebt der alte Renner noch?"

LINZ. Am 27. April 1945 proklamierte die Provisorische Staatsregierung unter Karl Renner die "Wiederherstellung der Republik Österreich".

„Wir sind doch nur arme Erdwürmer“

Der Zweite Weltkrieg am Beispiel einer einfachen Bauernfamilie aus dem Mühlviertel. Maria Schmuckermair aus Puchenau hat 500 Feldpostbriefe ihrer Onkel gefunden.

Als die Bomber ein letztes Mal über Linz zogen

Als die Bomber ein letztes Mal über Linz zogen

25. April: Beim letzten Luftangriff auf Linz starben 360 Menschen – Fritz Langthaler überlebte knapp.

23. April 2015
Porsche, Panzer und eine sehr tapfere Frau

Porsche, Panzer und eine sehr tapfere Frau

Im Nibelungenwerk in St. Valentin liefen Panzer für die Nazis vom Band – bis in den April 1945.

22. April 2015
Johann Schinnerl, das Opfer einer Denunziantin

Johann Schinnerl, das Opfer einer Denunziantin

Serie: Belauscht und verraten: Wie Oberösterreicher zu Kriegsende ihren Mitbürgern zum Opfer fielen.

Kommentare (25)

21. April 2015
Der traurige Rekord von Attnang-Puchheim

Der traurige Rekord von Attnang-Puchheim

5600 Einwohner zählt Attnang-Puchheim 1945, am 21. April sterben 700 bei einem US-Luftangriff.

Kommentare (4)

18. April 2015
Richard Bernascheks Tod im KZ Mauthausen

Richard Bernascheks Tod im KZ Mauthausen

1934 verhalfen Nazis dem SP-Schutzbundführer zur Flucht, am 18. April 1945 töteten sie ihn im KZ.

17. April 2015
Der Goldschatz in der Stiftsgruft von Spital

Der Goldschatz in der Stiftsgruft von Spital

33 Tonnen Gold der ungarischen Nationalbank lagerten im Frühjahr 1945 in Spital am Pyhrn.

16. April 2015
Die tödlichen Parolen des August Eigruber

70 Jahre Kriegsende: Die tödlichen Parolen des August Eigruber

Wie der NS-Gauleiter Jagd auf Fahnenflüchtige machen ließ – und später selbst die Flucht antrat.

Kommentare (10)

15. April 2015
Geburt am Westbahnhof: Wie der ÖGB entstand

Geburt am Westbahnhof: Wie der ÖGB entstand

Am 15. April 1945 gründeten 33 Gewerkschafter in Wien den ÖGB als überparteiliche Organisation.

14. April 2015
Die Todesmärsche der letzten Kriegswochen

Die Todesmärsche der letzten Kriegswochen

Wie tausende ungarische Juden im April 1945 durch Oberösterreich getrieben wurden.

Kommentare (1)

11. April 2015
Der erste Schritt zur Wiedergeburt

Der erste Schritt zur Wiedergeburt

LINZ. Befreiung vor 70 Jahren: Am 13. April 1945 eroberte die Rote Armee Wien – ein Sieg mit Symbolkraft. Zwei Wochen später, am 27. April 1945, wurde die "Wiederherstellung Österreichs" proklamiert.

Kommentare (5)

Manfried Rauchensteiner

"Viele haben erkannt, dass der Krieg verloren war"

Manfried Rauchensteiner über das Kriegsende.

Kommentare (1)

09. April 2015

"Befreit und besetzt": Wie Oberösterreich das Kriegsende 1945 feiert

LINZ. Heuer vor 70 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende – große Festveranstaltung am 8. Mai im Linzer Musiktheater.

Kommentare (2)

22. Juni 2011
Das Unternehmen Barbarossa war der Anfang vom Ende Hitlers

Das Unternehmen Barbarossa war der Anfang vom Ende Hitlers

Heute vor 70 Jahren hat Adolf Hitler mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion die Verwirklichung seiner Träume vom östlichen Lebensraum für deutsche Herrenmenschen begonnen. Das Ergebnis: das schwärzeste Kapitel der deutschen und österreichischen Geschichte.

Kommentare (1)

Paintballschlacht in Wehrmachtsmontur

Paintballschlacht in Wehrmachtsmontur

Wladimir Mjasnikow (87) wurde für seinen Mut bei den Kämpfen um Berlin zum „Helden der Sowjetunion“ ernannt, nach dem Krieg brachte es der Bauernsohn bis zum General.

17. Juni 2011
Einmarsch in die Sowjetunion

Als die Deutschen in Russland einmarschierten

In den Morgenstunden des 22. Juni 1941 griffen 3,6 Millionen Wehrmachtsoldaten organisiert in 150 Divisionen unter dem Codenamen »Unternehmen Barbarossa« die Sowjetunion an. Hitler hatte den 1939 geschlossenen Nichtangriffspakt mit Stalin gebrochen. Der Krieg im Osten wurde von beiden Seiten ohne Rücksicht auf Verluste geführt. Beide Diktatoren hatten eines gemeinsam: Es zählte nur der Sieg, gleichgültig um welchen Preis.

Kommentare (69)

07. Mai 2011
„Die Opferrolle ist unwahr“

Vranitzky: „Die Opferrolle ist unwahr“

Altbundeskanzler Franz Vranitzky erinnert sich an seine Rede im Parlament, in der er gefordert hatte, die Opferthese zu überdenken.

Kommentare (3)

„Die Opferrolle ist unwahr“

Hakenkreuz und Lederwuchtel

Auch während der Nazi-Herrschaft rollte das runde Leder. Zum Missfallen der nationalsozialistischen Anführer war es auf dem Fußballplatz oft vorbei mit der Volksgemeinschaft.

„Die Opferrolle ist unwahr“

Eichmann wollte alle Juden vernichten

Jene Nazis, die nach dem Zweiten Weltkrieg fliehen konnten, hatten sich freilich nicht mit ihrer Niederlage abgefunden. Sie planten ihre Rückkehr. Eine ambivalente Rolle spielte dabei Adolf Eichmann, der während des Krieges eine möglichst effiziente Vernichtung der Juden vorantrieb.

01. September 2009
„Die Lehre ist das Friedensprojekt EU“

se3-auf: „Die Lehre ist das Friedensprojekt EU“

Am 70. Jahrestag des Überfalls Hitler-Deutschlands auf Polen und damit des Weltkriegsbeginns stehen anders als ein Jahrzehnt zuvor auch in der Bevölkerung die Schuldfrage und die wichtigsten Daten der Katastrophe außer Streit.

Kommentare (3)

int: „Wir müssen uns von Stalin distanzieren“

Für den russischen Historiker und langjährigen Duma-Abgeordneten Wladimir Ryschkow ist die Erinnerung an den sowjetischen Kriegsgewinn ohne Distanzierung von Diktator Stalin nicht mehr zulässig.

unt4: Begann der Krieg doch nicht vor Danzig?

Der Zweite Weltkrieg begann am 1. September 1939. Die Kriegshandlungen starteten mit dem Beschuss polnischer Stellungen auf der Halbinsel Westerplatte vor Danzig. So steht es in den Geschichtsbüchern.

31. August 2009
„Der Führer braucht einen Kriegsgrund“

Gleiwitz: „Der Führer braucht einen Kriegsgrund“

Hitlers Angriff auf Polen, der sich morgen zum 70. Mal jährt, sollte nach dem Willen der Nazis wie ein Gegenschlag aussehen. Dazu hat die SS am Vorabend des Krieges Zwischenfälle vorgetäuscht.

29. August 2009
Immer die Wahrheit sagen

mag05-Aufm: Immer die Wahrheit sagen

Sie hält sich nicht für eine Schriftstellerin, obwohl sie mehrere Bücher verfasst hat. Jedenfalls ist Friederike Franziska Kaltenberger eine Aufklärerin. Sie ist Zeugin einer Zeit, in der Furchtbares geschah. Dieses Furchtbare ist so schrecklich, dass es nicht vergessen werden darf.

Sechs Jahre Arbeit im Warenlager

apo-1Spalter29: Sechs Jahre Arbeit im Warenlager

Die Räume für Churchills Kriegskabinett waren ursprünglich ein unterirdisches Warenlager für die Parlamentsverwaltung, bis sie mit meterhohen Betondecken und Stahlpfeilern verstärkt wurden, ohne allerdings bombensicher zu sein. Bereits am 27.

„Wir waren stolz auf unsere Mutter“

ma03-hackl: „Wir waren stolz auf unsere Mutter“

Wenige Monate vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges fand im Mühlviertel eine Menschenhatz statt, die als Mühlviertler Hasenjagd bekannt wurde. Es ist die Geschichte von Verzweiflung, Feigheit und Angst. Aber auch von Hoffnung und Mut. Es ist die Geschichte von Anna Hackl.

mag01-Aufm: Der Schuster von Mauthausen

Matthias Sarközi (85) ist Burgenlandroma. „Zigeuner“, sagt er selber. Seit Jahrzehnten lebt er in Linz. Als knapp 15-Jähriger kam er ins Konzentrationslager Mauthausen. Heraus kam er als SS-Mann.

Kommentare (3)

Ein Jäger über den Wolken

mag02-Aufm: Ein Jäger über den Wolken

Manchmal sind die Bilder wieder da, und die Geräusche: Das Belauern des Gegners, das Umkreisen, der Versuch, in den Rücken der feindlichen Phalanx zu kommen. Dann das furchtbare Knattern des MGs und das „Horrido!“, der Ausruf des Jagdfliegers, wenn er einen Treffer landete.

Mann ohne „Halsschmerzen“

mag04-Aufm: Mann ohne „Halsschmerzen“

Ich hatte nie Halsschmerzen“, sagt Karl X. (85) über seine Zeit als Marine-Infanterist im Zweiten Weltkrieg. „Halsschmerzen“ hieß, man verspüre das Verlangen, mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet zu werden. X., der anonym bleiben möchte, desertierte 1944 und schloss sich der polnischen Heimatarmee an.

28. August 2009
Das vergessene Massaker von Maillé

parisapol: Das vergessene Massaker von Maillé

PARIS. In Frankreich trifft sich die Erinnerung an den Beginn des Zweiten Weltkrieges mit jener an ein SS-Massaker, das in der europäischen Öffentlichkeit bisher kaum bekannt war.

27. August 2009
„Der Hitler war ein Bazi“

thema-krieg-27: „Der Krieg ist im Kopf“

LOCHEN. Am 1. September 1939 bricht der Zweite Weltkrieg aus, und ein 22-jähriger Lochener marschiert mit der Deutschen Wehrmacht in Polen ein: Simon Klinger hat sechs Jahre Krieg überlebt, der Krieg in seinem Kopf wird aber nie aufhören. Von einer Vergangenheitsbewältigung ohne Happy End.

26. August 2009
Göring-Werk Linz war Skandalbaustelle

wi1-weltkrieg-26: Nazis machten Linz zur Großbaustelle

Im August 1939 läuft im „Heimatgau des Führers“ die Industrialisierung des Agrarlandes auf Hochtouren. Keine eineinhalb Jahre nach dem „Anschluss“ ist Linz Großbaustelle. Die große Katastrophe schickt aber ihre Vorboten.

Kommentare (2)

25. August 2009

se3aufmach: Der Tag, der an Moskaus Siegerehre kratzt

Es ist eines der peinlichsten Daten der Sowjetgeschichte: Vor 70 Jahren wurde in Moskau der Hitler-Stalin-Pakt unterschrieben, acht Tage vor Beginn des Zweiten Weltkrieges. Das heutige Russland will sich dadurch den Glanz des Sieges im Jahr 1945 nicht nehmen lassen.

se3-Tagebuch25: Wie ein zögerlicher Adolf Hitler den Kriegsbeginn verschob

Eigentlich hätte der Zweite Weltkrieg nicht am 1. September, sondern am 26. August 1939 beginnen sollen. Adolf Hitler hatte den Marschbefehl für die deutschen Truppen schon unterschrieben, die Einheiten mussten mühsam zurückgeholt werden. Am Nachmittag des 24.

se3-Pakt25: Hitler-Stalin-Pakt: Zeit- und Landgewinn zu Lasten Polens

Der als Hitler-Stalin-Pakt bekannte Vertrag war ein Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und der Sowjetunion, der von den Außenministern Joachim von Ribbentrop und Wjatscheslaw Molotow unterschrieben wurde.

24. August 2009
Vor 70 Jahren begann der 2. Weltkrieg

se1weltkrieg: Vor 70 Jahren begann der 2. Weltkrieg

Mit dem Abschluss des Nichtangriffspakts zwischen NS-Deutschland und der kommunistischen Sowjetunion am 23. August 1939 fühlte sich Adolf Hitler bereit zum Angriff auf Polen, dessen Westteil dem Reich einverleibt werden sollte.

Kommentare (38)

thema-auf: Der Weg in die weltweite Katastrophe

Adolf Hitler wollte den Krieg, den er am 1. September 1939 mit Polen begann. Dokumente und Aussagen belegen das klar. Dass er damit die Welt in eine Katastrophe mit letztlich 50 Millionen Toten führte, wollte er nicht glauben.

Kommentare (6)

Bitte Javascript aktivieren!