Die Parteien

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Die Kleinen auf der Suche nach Unterstützern

Seit 2006 KPÖ-Kandidat: Mirko Messner Bild: KPÖ PLUS

Politisches Urgestein mit Ausdauer: Die KPÖ

Die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) tritt bei so gut wie jeder Wahl an. So gut wie immer erfolglos, deshalb aber nicht minder motiviert.

04. September 2017 - 16:37 Uhr
Die Parteien
Die Politik-Redaktion der Oberösterreichischen Nachrichten berichtet über die Nationalratswahl 2017: Die Themen, die Parteien, die Kontroversen.

Gelingen soll der Einzug ins Parlament 2017 mit dem Kärntner Slowenen Mirko Messner, der die Partei bereits seit 2006 leitet. Sein bestes Ergebnis erzielte der promovierte Slawist 2013 mit 1,03 Prozent. Bei der Nationalratswahl 2017 tritt die KPÖ gemeinsam mit den Jungen Grünen als KPÖ PLUS an: Spitzenkandidaten in Oberösterreich sind die ehemalige Vorsitzende der Jungen Grünen Oberösterreich, Theresa Griesebner, und der HTL-Lehrer Michael Schmida. 

Die KPÖ tritt seit 60 Jahren bei jeder Nationalratswahl an. Bis auf eine Ausnahme: 1966 gab die Partei eine Wahlempfehlung für die SPÖ ab. 

Heuer tritt man als KPÖ Plus an, da die Flora Petrik, bis Ende Juli Bundessprecherin der Jungen Grünen, mit einigen Gesinnungsgenossen zur KPÖ wechselte. Chancen in den Nationalrat zu kommen, werden der Partei trotzdem keine eingeräumt. 

»zurück zu Die Parteien«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 43 - 10? 
Bitte Javascript aktivieren!