Nationalratswahl 2017

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Wahlkart

Wahlkarte für die Nationalratswahl Bild: (APA)

Wahlkarte gestohlen: Mann kann nicht wählen

EISENSTADT. Im Burgenland kann bei der Nationalratswahl am Sonntag ein Eisenstädter nicht wählen gehen. Die Wahlkarte, welche der Mann beantragt hatte, wurde dem Post-Zusteller gestohlen.

Von nachrichten.at/apa, 13. Oktober 2017 - 13:50 Uhr
Österreich wählt
Die Oberösterreichischen Nachrichten und nachrichten.at berichten in Ihrem Schwerpunkt zur Nationalratswahl 2017. Hier finden Sie alle Fakten, Hintergrundberichte, Fotos und Videos.

Die Ausstellung eines Duplikats ist nach Auskunft des Magistrats nicht möglich.

Laut Post-Sprecher Michael Homola war dem Zusteller Ende September ein sogenannter Bund, in dem sich neben Werbesendungen und Briefen auch die Wahlkarte befunden hatte, gestohlen worden. Der genaue Hergang sei derzeit nicht bekannt. Anscheinend sei der Bund in einem unbeaufsichtigen Augenblick entwendet worden. Der Fall sei bereits zur Anzeige gebracht worden.

Die Ausstellung eines Duplikates ist laut der Wahlreferentin des Magistrats Eisenstadt, Ingrid Schwarz, nur möglich, wenn die Wahlkarte vorhanden aber, etwa durch Beschädigung, nicht mehr verwendbar ist. Wenn das Original nicht mehr vorhanden sei, dürfe laut Gesetz kein Duplikat ausgestellt werden. Der Betroffenen könne am Sonntag auch nicht persönlich wählen gehen, da er dazu im Wahllokal die Wahlkarte vorweisen müsste. Diese Regelung solle vermeiden, dass jemand doppelt wählt, erklärte Schwarz. Der Mann habe somit keine Möglichkeit, bei dieser Wahl sein Wahlrecht auszuüben.

Dass die abhandengekommene Wahlkarte missbräuchlich verwendet wird, ist laut der Wahlreferentin nicht möglich. Anhand der auf der Wahlkarte befindlichen Sprengel- und Wählerverzeichnisnummer werde diese registriert, sobald sie einlange. Sowohl die Bezirkswahlbehörde als auch die Landeswahlbehörde würden dann darauf achten, dass diese Wahlkarte nicht in das Ergebnis miteinbezogen wird.

Video: Wer am Sonntag nicht in seiner Heimatgemeinde ist, muss per Briefwahl eine Stimme abgeben. Bei einem Wiener ist die bestellte Wahlkarte allerdings nie angekommen, ein ganzer Postsack ist gestohlen worden.

»zurück zu Nationalratswahl 2017«

Kommentare

„Was soll die Aufregung. Es kommt immer wieder vor, dass jemand nicht wählen kann.Verspätung, ...“ -freddy- Was soll die Aufregung. Es kommt immer w...
„Weil der Code am Zustellkuvert etwas nützt, wenn es velorengeht.“ mape Weil der Code am Zustellkuvert etwas nüt...
„Er kann doch in seinen Sprengel in das Wahllokal gehen und seine Stimme abgeben“ kroni Er kann doch in seinen Sprengel in das W...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 2 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!