Nationalratswahl 2017

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail

SPÖ-Klubchef Andreas Schieder (l.) und ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka Bild: ROLAND SCHLAGER (APA/ROLAND SCHLAGER)

Ministerrat wurde zur Wahlkampfbühne

WIEN. Der Ministerrat unmittelbar vor der wohl vorletzten Nationalratssitzung vor der Wahl ist am Mittwoch zur Wahlkampfbühne verkommen.

Von nachrichten.at/apa, 20. September 2017 - 11:10 Uhr
Österreich wählt
Die Oberösterreichischen Nachrichten und nachrichten.at berichten in Ihrem Schwerpunkt zur Nationalratswahl 2017. Hier finden Sie alle Fakten, Hintergrundberichte, Fotos und Videos.

Die ÖVP brachte das an sich schon gescheiterte Sicherheitspaket in die Regierungssitzung ein, die SPÖ thematisierte im Vorfeld die Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten. Gegenseitig warf man sich "Ankündigungspolitik" und einen "Basar" vor.

Die ÖVP will noch einmal den Druck auf die SPÖ erhöhen, doch dem Sicherheitspaket, das unter anderem mehr Video- und Online-Überwachung vorsieht, zuzustimmen. Weiterhin zu warten sei "unverantwortlich", gerade nach dem jüngsten Terror in London seien die Maßnahmen "mehr denn je notwendig", meinte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP). Man werde sehen, wer wirklich für Sicherheit stehe, sagte er Richtung SPÖ. Eigentlich hatte zuletzt sogar Sobotka selbst schon das Sicherheitspaket, abgeschrieben - weil sich der "linke Flügel" durchgesetzt habe.

Von SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder kam am Mittwoch abermals eine Absage für das Sicherheitspaket. Stattdessen sieht er die Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten als "dringendes Unterfangen" und er "verstehe nicht ganz, dass man sich da jetzt ziert", richtete er der ÖVP aus. Notfalls werde man sich eben andere Mehrheiten suchen. Je fleißiger der Ministerrat und "je konstruktiver die ÖVP", desto weniger Initiativanträge werde es im Parlament geben, meinte Schieder - als Drohung wollte er das freilich nicht verstanden wissen.

Da die ÖVP die Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten ja in ihrem Wahlprogramm hat, ist auch Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) gespannt, ob die Schwarzen bereit seien, mitzugehen. Er vermutete allerdings: "Hier wird nur Ankündigungspolitik betrieben."

Sobotka räumte für die ÖVP ein, dass die Streichung der unterschiedlichen Regelungen für Arbeiter und Angestellte im Wahlprogramm steht, es handle sich aber um eine komplexe Materie, die etwa einer Begutachtung bedürfe. Die SPÖ mache das gleiche wie schon vor der Wahl 2008, "sie eröffnet einen Basar", warf Sobotka den Roten "Wahlkampfzuckerln" vor.

Video: Bis kurz vor der Parlamentssitzung hat noch einmal der Ministerrat im Bundeskanzleramt getagt. Dabei wurde die Finanzierung für den Ausbau der Kinderbetreuung festgelegt. Ansonsten hat aber der Wahlkampf dominiert.

»zurück zu Nationalratswahl 2017«

Kommentare

„Was will den der Sprengmeister der Bundesregierung (ÖVP-Sobodka) noch mitreden. “ europa04 Was will den der Sprengmeister der Bunde...
„Was jetzt ÖVP ??? oder Liste Kurz?Sehr begeistert schauen sie ja nicht, die exÖVP oder doch noch ...“ NedDeppat Was jetzt ÖVP ??? oder Liste Kurz?Sehr...
„Wer das nicht checkt, dass dies reine Show ist, dem ist nicht zu helfen.Jedenfalls zeigt dies ...“ sauwaldler Wer das nicht checkt, dass dies reine Sh...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 8 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!