Nationalratswahl 2017

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail

Irritationen um gemeinsamen Auftritt von Kern und Stermann

WIEN. Irritationen gibt es um einen Auftritt von Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern und dem Kabarettisten und Buchautor Dirk Stermann.

Von nachrichten.at/apa, 20. September 2017 - 17:26 Uhr
Österreich wählt
Die Oberösterreichischen Nachrichten und nachrichten.at berichten in Ihrem Schwerpunkt zur Nationalratswahl 2017. Hier finden Sie alle Fakten, Hintergrundberichte, Fotos und Videos.

ORF-Mitarbeitern - Stermann ist vor allem aus der ORF-Comedy-Show "Willkommen Österreich" bekannt - sind Auftritte mit Politikern im Wahlkampf eigentlich untersagt. Dass Kern und Stermann dennoch gemeinsam diskutieren ist laut ORF auf einen Fehler zurückzuführen.

Das Bruno Kreisky-Forum hat für Mittwochabend unter dem Motto "Fenster auf und Luft herein 2.0" zu einer Diskussion mit Kern und Stermann eingeladen. Das SPÖ-nahe Institut wurde 1991 in Erinnerung an den früheren SPÖ-Chef und Bundeskanzler Bruno Kreisky gegründet wurde. Im Wahlkampf sind solche Auftritte von Politikern und ORF-Mitarbeitern von ORF-Seite nicht erwünscht.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hatte erst Anfang August in einer "Internen Mitteilung" an alle ORF-Mitarbeiter erklärt, dass "die Glaubwürdigkeit von Objektivität, Unparteilichkeit und journalistischer Unabhängigkeit des ORF leidet, wenn die dazu Verpflichteten parteipolitisches Engagement zeigen, wie z.B. durch die Teilnahme an Veranstaltungen und Diskussionen von Parteien und Vorfeldorganisationen." Im Sinne des ORF-Gesetzes sei "auf derartige Aktivitäten zu verzichten", hielt der ORF-Chef fest. Eine Anweisung, die nicht nur für Mitarbeiter der ORF-Information gilt, sondern auch für jene des Bereichs Unterhaltung.

Ein Auftritt der Ski-Ko-Kommentatorin Alexandra Meissnitzer bei der Präsentation des ÖVP-Wahlprogramms an der Seite von ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz hatte zuletzt bereits für Kritik gesorgt. Der Auftritt war dem ORF vorher weder bekannt noch wäre er vom öffentlich-rechtlichen Sender genehmigt worden. Man werde mit Meissnitzer deshalb ein Sensibilisierungsgespräch führen, hieß es auf dem Küniglberg.

Im Fall der heute stattfindenden Diskussion zwischen SPÖ-Spitzenkandidat Kern und Stermann, hat der ORF-Kabarettist bei seinem Sender vorher um Genehmigung angesucht. Dabei ist offenbar ein Fehler passiert, denn auch dieser Auftritt hätte nicht genehmigt werden dürfen. "Die Freigabe durch den zuständigen ORF-Unterhaltungsredakteur war eine Kompetenzüberschreitung, die eine Ermahnung zur Folge hat. Der notwendige Dienstweg wurde nicht eingehalten", teilte der ORF auf APA-Anfrage mit.

»zurück zu Nationalratswahl 2017«

Kommentare

„Es ist höchste Zeit für ein Volksbegehrengegen die Zwangsgebühren des orf.Wer sich diese Sender ...“ weyermark Es ist höchste Zeit für ein Volksbegehre...
„Den EU Bauern hat man auch rausgeworfen, bleibt nur eine logische Konzequenz in diesem Fall!“ sauwaldler Den EU Bauern hat man auch rausgeworfen,...
„Das war sicher KEIN Fehler von Rotfunk, diese Treffen war pure Absicht zwischen dem roten Kern ...“ mahoba Das war sicher KEIN Fehler von Rotfunk, ...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 5 + 1? 
Bitte Javascript aktivieren!